Das P.A.N. Zentrum ist eröffnet

Festakt mit Schlüsselübergabe

6 Personen stehen auf der Bühne, Prof. Bamborschke hält einen symbolischen Schlüssel für das neue Haus in die Höhe

Fürst von Donnersmarck (Kuratoriumsvorsitzender), Malte Bockhorst (Rehabilitand), Prof. Stephan Bamborschke (Ärztlicher Leiter des P.A.N. Zentrums), Kirsten Parmakerli (Architektin), Carola Vockerodt (Rehabilitandin), Wolfgang Schrödter (Geschäftsführer) (v.r.n.l.)

Mit rund 200 geladenen Gästen wurde am 5. November 2015 das neu errichtete P.A.N. Zentrum der Fürst Donnersmarck-Stiftung feierlich eröffnet.

Der Kuratoriumsvorsitzende Fürst von Donnersmarck, die Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. Pfarrerin Barbara Eschen, der Landesbeauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung von Berlin, Dr. Jürgen Schneider und Kay Wilke-Schultz von der AOK Nordost begrüßten in ihren Festbeiträgen die Fertigstellung des 35 Millionen Euro teuren Gebäudes, das die Fürst Donnersmarck-Stiftung aus Eigenmitteln finanziert hat.

Eine Festgala mit Lesung, Musik, einem Filmbeitrag und zwei Talkrunden gab den Gästen einen Eindruck über die intensive Bauplanung, dem interdisziplinären wissenschaftlichen Ansatz und letztendlich  über die Chancen, die ein modernes Zentrum für Neurorehabilitation  Menschen nach erlittenden Schädel-Hirntrauma und nach einem Schlaganfall an dem Gesundheitsstandort Berlin künftig bietet.

Ein podcast und eine Fotostrecke bieten weitere Informationen über einen gelungenen Abend. Ein Bericht über die Arbeit im P.A.N. Zentrum findet sich bei der Berliner Zeitung.

Fotos: Enno Hurlin

 

 

Hörbericht

Ein Kopfhörer als schwarze Strichzeichnung vor weißem Hintergrund

Audiobericht mit Transkription

 

Zur Fotostrecke