Festschrift zur Geschichte jetzt online

Hundert Jahre Stiftung digital

Bücher vor einem Adventsgesteck 100 Jahre Fürst Donnersmarck-Stiftung

Hier ganz analog, die Geschichte der Fürst Donnersmarck-Stiftung

Weihnachtszeit – Geschenkezeit. Zum Versüßen der letzten Adventstage haben wir ein besonderes Geschenk für Sie: Ab heute ist die Stiftungsgeschichte 100 Jahre Fürst Donnersmarck-Stiftung 1916-2016 auch online erhältlich. Die Festschrift wurde pünktlich zum Gründungsjubiläum der Stiftung am 8. Mai 2016 veröffentlicht. Sie führt abwechslungsreich durch 100 Jahre Fürst Donnersmarck-Stiftung und zeigt, wie unsere Organisation zu dem wurde, was sie heute ist.

Wollten Sie schon immer wissen, welche Verbindung wir zur Gartenstadt Frohnau haben, wie es zur Gründung des Gästehaus Bad Bevensen kam oder was die Wurzeln unserer Villa Donnersmarck sind? In unserer Stiftungsgeschichte finden Sie nun die Antworten auf diese Fragen. Inzwischen ist das Buch im Besitz zahlreicher Klienten, Bewohner und Gäste. Alle unsere Mitarbeiter erhielten ein personalisiertes Exemplar der Stiftungsgeschichte als Jubiläumsgeschenk und natürlich verteilten wir die Festschrift auch an unsere Freunde und Partner.

Wer die Geschichte der Fürst Donnersmarck-Stiftung auch auf dem Kindle oder iPad lesen möchte, hat nun die Gelegenheit dazu. Ab heute bieten wir ihnen die Festschrift als EPUB- und MOBI-Datei zum freien Download an. Außerdem ist die Festschrift seit dem 13. November 2016 auf dem Social Science Open Access Repository (SSOAR) langzeitarchiviert. SSOAR ist ein vom GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften betriebener Volltextserver. Er garantiert die digitale Langzeitverfügbarkeit der Texte, die auf ihm gespeichert sind. Hier ist die Stiftungsgeschichte kostenlos im PDF-Format verfügbar.

 

Barrierefreiheit, Open Access, Rezensionen

Mit der kostenfreien Veröffentlichung unserer Festschrift im Internet fördern wir zuallererst die barrierefreie Zugänglichkeit unserer Stiftungsgeschichte. Denn bei den digitalen Versionen für iPad und Kindle sind der Kontrast und die Schriftgröße problemlos veränderbar und dadurch auch für Menschen mit Sehbehinderungen gut lesbar. Gleichzeitig leisten wir einen Beitrag zur Open Access Bewegung in den Wissenschaften.

In der Fachwelt wurde die Stiftungsgeschichte übrigens gut angenommen. So urteilte beispielsweise Alexander von Brandenburg auf der Rezensionsplattform Socialnet , die „Darstellung der Stiftungsarbeit ist vorbildlich, und daher ist die Lektüre empfehlenswert.“ Laut Sebastian Schlunds Rezension auf H-Soz-Kult , dem größten deutschsprachigen Rezensionsorgan im Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften, liefert die Publikation „wertvolle Hinweise auf zu erbringende geschichtswissenschaftliche Analysen“ in der Zukunft.

Wer jedoch weiterhin ein gedrucktes Buch sein eigen nennen will, hat natürlich immer noch die Möglichkeit dazu. Die Festschrift „100 Jahre Fürst Donnersmarck-Stiftung“ ist weiterhin für den Selbstkostenpreis von 10 Euro bei der Fürst Donnersmarck-Stiftung oder im Buchhandel zu erhalten.

 

 

Für das elektronische Lesen

Für Kindle-Lesegerät

 

Für iPad, Tolino und andere Lesegeräte

 

Für pdf-Reader