Sportfest im P.A.N. Zentrum

Gemeinsam den Breitensport für Menschen mit Behinderung stärken!

ein Rollstuhlfahrer in einer Sporthalle wirft eine Bocciakugel, eine Rollstuhlfahrerin im Hintergrund schaut zu

Hallen-Boccia ist eines der Kennenlern-Angebote am 22.2.2017. Fotonachweis: rollstuhlsport.de - J. Erdmann-Feix

Herzlich willkommen zum ersten gemeinsamen Sportfest der Fürst Donnersmarck-Stiftung und des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Berlin e.V.  (BSB) im P.A.N. Zentrum für Post-Akute Neurorehabilitation  am 22.02.2017.

Einen Nachmittag lang können Klienten der Fürst Donnersmarck-Stiftung, Sportler des BSB und Interessierte mehr als zehn Sportarten vom barrierefreien Badminton über Klettern bis hin zum Fechten kennenlernen. Unterstützt werden sie dabei unter anderem von der erfolgreichen Paralympionikin und mehrfachen Goldmedaillengewinnerin, Kirsten Bruhn, dem paralympischen Tischtennistrainer, Eric Duduc und der paralympischen Kletterin, Melinda Vigh. Der Geschäftsführer der Fürst Donnersmarck-Stiftung, Wolfgang Schrödter, sowie der Präsident des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Berlin e.V., Dr. Ehrhart Körting, eröffnen die Veranstaltung um 13.00 Uhr.

Sport bedeutet für Menschen mit Behinderung neben Rehabilitation auch Freude an der Bewegung, die Stärkung des Selbstvertrauens und die Überwindung persönlicher Grenzen. Sport verbindet Menschen miteinander und ist deswegen ein wichtiger Aspekt der Inklusion von Menschen mit Behinderung. Dementsprechend ist die Veranstaltung am 22. Februar der Teilhabe behinderter Menschen am kulturellen Leben sowie an Erholung, Freizeit und Sport im Sinne von Artikel 30 der UN-Behindertenrechtskonvention gewidmet.

Klaas Brose, Geschäftsführer des BSB, erklärt: „Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Berlin vertritt als unabhängiger Sportverband rund 200 Sportvereine, die wiederum mehr als 40.000 Menschen in Berlin bewegen. Durch sein Wirken fördert er insbesondere den Sport für Menschen mit Behinderung sowie Menschen, die von einer Beeinträchtigung bedroht sind. Es ist uns ein besonderes Anliegen, verschiedene Sportangebote den Klienten der Fürst Donnersmarck-Stiftung vorzustellen und diese gemeinsam auszuprobieren. Unser Dank gilt den Vereinen und Sportlern für ihr Engagement und spannende Ideen, und wir sind schon sehr gespannt auf die Umsetzung im P.A.N. Zentrum.“

Das P.A.N. Zentrum für Post-Akute Neurorehabilitation als Veranstaltungsort steht für eine richtungsweisende Intensiv-Rehabilitation, die ihre Klienten in die Lage versetzt, Stück für Stück in das Leben zurückzukehren und ihnen den Weg in ein möglichst selbstständiges Wohnen ebnet. Sport ist ein wichtiger Bestandteil in diesem Rehabilitationsprozess. Geschäftsführer Wolfgang Schrödter betont: „Mit unserem P.A.N. Zentrum stehen wir für eine zukunftsgerichtete Lebensweltenrehabilitation in die wir die individuellen, sozialen Situationen unserer Rehabilitanden einbeziehen. Deswegen spielen Sportangebote für Menschen mit Behinderung in unserem Konzept eine wichtige Rolle. Darüber hinaus setzen wir uns als Gesamtstiftung – etwa mit unseren hochkarätigen Sportveranstaltungen im HausRheinsberg Hotel am See – intensiv für die Förderung des Behindertensports ein.“

Lernen Sie die vielfältige Welt des Breitensports kennen und Paralympic-Stars vor Ort kennen:

Kirsten Bruhn

Paralympics-Siegerin im Schwimmen, Vorsitzende des Kuratoriums des Deutschen Behindertensportverbandes, Vizepräsidentin Sport des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Berlin e.V.

Eric Duduc

Paralympischer Tischtennistrainer

Melinda Vigh

Paralympische Kletterin

 

 

1. Sportfest im P.A.N. Zentrum

22.02.2017

13.00 - 16.00 Uhr

Eintritt frei

 

P.A.N. Zentrum
für Post-Akute Neurorehabilitation


Rauentaler Str. 32
13465 Berlin (Frohnau)

Tel: 030 - 4 06 06 - 0
Fax: 030 - 4 06 06 - 340