Mein Arbeitsalltag

1. März 2012

von sminoer

Kära läsare!

Wie sieht ein normaler Tag für mich aus?  Das kann ich mit diesen drei Themen zusammenfassen: Mit den Bewohnern Kontakt haben,  dokumentieren und mich austauschen. Und nebenbei viel Kaffee  trinken.

Was mich von den drei Dingen am meisten interessiert ist die Frage, wie man mit Menschen umgeht. Zur Sozialarbeiterrolle gehört es, mit den Bewohnern stets repektvoll  umzugehen. Als Angestellte passiert es aber nicht selten, dass man mitten zwischen den Wünschen, Ansprüchen und Bedürfnissen von den Bewohnern einerseits und der Organisation andererseits steht. Dabei hilft es mir, kurz innezuhalten und zu reflektieren, für wen man was gerade tut: Für die Bewohner, für die Organisation oder für sich selbst? Es ist nicht einfach, immer ein reflektiertes Verhältnis zu entwickeln.

Auch bei der kleinsten Sache spielt Respekt eine wesentliche Rolle. Ein Beispiel: Ich habe einen eigenen Schlüssel zu den Wohnungen der Bewohner (für den Notfall, na klar), gleichzeitig will und muss ich das Privatleben der Bewohner respektieren,  aber manchmal dennoch schnelle einen Bewohner erreichen. Das geht am schnellsten, wenn ich den Schlüssel benutze. Aber so geht’s nicht, sondern bremsen – klopfen – und warten. Theoretisch klingt es vielleicht lächerlich, dass ich das schreibe, aber in der Praxis, im wirklichen Leben ist dieses Verhalten doch nicht so selbstverständlich, wei es eigentlich sein müsste.

Aber ich reflektiere nicht nur, wie man mit anderen umgeht. Ich gehe auch spazieren, spiele Spiele, macht Gedächtnistraining und unterhalte mich.

Sozialarbeit bedeutet, dass man dokumentieren muss. Es gibt zwei Computer, die fast immer im Einsatz sind. Die Alte Mälzerei gehört zu einer Organisation, und eine Organisation muss transparent arbeiten, um entsprechende Vergütungen zu erhalten. Deswegen muss alles dokumentiert werden.

Was dokumentiert wird, muss auch besprochen werden. Deswegen führen wir auch viele Gespräche. An diesen Gesprächen habe ich bis jetzt teilgenommen: Neuaufnahme-Gespräch, Team-Gespräch, Fortbildung, Abstimmungsrunde, Fallkonferenz und dazu auch Anleitergespräch.

Hälsningar

Sofia Minör

Was denken Sie?

*