Villa talk mit Jens Maspfuhl

Erfolg mit doppeltem Handicap - ein Hörbericht

Zwei Personen im Rollstuhl im ernsten Gespräch
Mal ernst ...
Vor rund 30 faszinierten Zuschauerinnen und Zuschauern stellte sich der Clubbesitzer und Paragolfer, Rollstuhlrugbyspieler und Philanthrop Jens Maspfuhl am Freitag, den 19. August 2008 den Fragen von Moderatorin Eileen Moritz beim Villa talk in der Zehlendorfer Villa Donnersmarck.

Kritisch distanziert, aber mit einem lebensbejahenden Enthusiasmus erzählte Maspfuhl von den ersten Gehversuchen als Partyveranstalter und Labelgründer, von der im Entstehen begriffenen frühen Techno-Szene in Deutschland und seinem Leben vor und nach seinem Verkehrsunfall in Thailand. "Man stößt in eine andere Welt vor, mit der man vorher nichts zu tun hatte", charakterisierte Maspfuhl diesen Umbruch in seiner persönlichen Lebenssituation.

Auf Grund seiner offenen Art nahm der Frankfurter das Publikum von Anfang an mit, so dass sich ein kurzweiliges Gespräch "fast unter vier Augen" entwickelte. Die Zuschauer sahen einen Talk-Gast, der sein Motto "Von 100 auf Null und weiter gehts" lebt und sich neben seinem beruflichen Erfolg auch in eigenen Projekten wie der DUK (Deutsche Unfall und Katastrophen Hilfe e.V.) für unterstützungsbedürftige Menschen engagiert. Der Talk hielt, was er im Vorfeld versprach und Eileen Moritz ist es einmal mehr gelungen, einen interessanten Gast zu gewinnen.

Michael Nüske
 
Zwei Personen im Rollstuhl im fröhlichen Gespräch
...mal heiter: Jens Maspfuhl und Eileen Moritz

Transkription


Er ist Spitzensportler und erfolgreicher Club-Betreiber. Jens Maspfuhl, 42 Jahre alt, hat in seinem Leben viel erreicht. Die sprichwörtliche Bilderbuchkarriere allerdings hat er nicht gemacht. Seit einem Unfall 2003 ist Jens Maspfuhl querschnittgelähmt. Eileen Moritz hat ihn zum Villa Talk eingeladen.

Ich freue mich, dass sie alle da sind und begrüßen Sie mit mir Jens Maspfuhl zum Villa Talk...

Ein Lebemann mit Erfolg und guter Laune. So einer war Jens Maspfuhl damals Anfang der 90er Jahre, als die Techno-Musik gerade aufkam. Da absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung, verdingte sich aber hauptsächlich als Party-Veranstalter, gründete mehrere Musik-Labels und übernahm in Frankfurt am Main einen Disco- und Table-Dance-Club. Spaß, volles Leben – zum Urlaub nach Ibiza und im Winter Snowboard fahren. Jens Maspfuhl machte alle Trends mit.

Eileen Moritz: Und dann sind sie irgendwie spießig geworden und haben angefangen zu golfen?
Maspfuhl: Nicht spießig, wir sind ja trendy... Und das war eben auch so ein Trend… Da hat man eben gegolft.

Das Golfen wurde die Leidenschaft von Jens Maspfuhl. Und schließlich sein Schicksal. Denn 2003 passierte der Unfall.

Wir sind nach Thailand geflogen und am sechsten Tag, als wir auf dem Weg zum Golfplatz waren, hatten wir uns verfahren. Ich bin im Auto geblieben und hab auf die Taschen aufgepasst. Meine beiden Freunde sind rüber, haben nach dem Weg gefragt. Da hab ich gedacht, ich müsste auch mal da rüber laufen. In Thailand fahren die Autos auf der anderen Seite wie in England. Ich bin hinters Auto gegangen, wollte die Straße überqueren und habe vermutlich in die falsche Richtung geguckt. Da hat mich ein Auto touchiert und mich nach hinten geschleudert. Ich lieg auf der Straße und kann mich nicht mehr bewegen.

Ein gebrochener Wirbelknochen hatte das Rückenmark durchtrennt. Die Querschnittlähmung brachte den Sportbegeisterten in den Rollstuhl. Integration von Behinderten, sagt Jens Maspfuhl heute, ist, wenn man genau das machen kann, was man auch ohne Behinderung machen würde. Nach diesem Grundsatz lebt er Tag für Tag – mit Ehrgeiz. Über das Internet knüpfte Jens Maspfuhl Kontakt zu dem Hersteller eines speziellen Golfspieler-Rollstuhls. Eine Hebetechnik bringt den querschnittgelähmten Golfer in die Standposition. Ein Gerät wie geschaffen für Maspfuhl; hartes Training folgte; Jens Maspfuhl wurde deutscher Meister im Paragolfen.

Nachdem ich meinen Unfall gehabt hatte, wurde ich auf Handicap 36 hochgeratet, weil ich kann nicht aus so einem Paragolf heraus mit einem Handicap 8 antreten! Wir spielen ganz normal nach den Golfregeln, weil man spielt natürlich zu 90% mit Nicht-Behinderten. Und wenn sie die Nicht-Behinderten eben weghauen, dann sind die auch nicht mehr so gut gelaunt. Wenn sie von einem aus dem Rollstuhl geschlagen werden, dann geht die Stimmung auch manchmal nach unten.

Neben Golf spielt Jens Maspfuhl auch Rollstuhl-Rugby. Ein Leben ohne Sport, das wäre für ihn undenkbar. Denn Sport und Training stärken die Psyche und geben Kraft.

Ich bin Tetra, also hoch gelähmt, also C7. Am Anfang waren meine Hände zwar nicht ganz weg gewesen, aber ich spürte da nicht so viel. Und in den Jahren durch den Sport und durch die Therapien an der Sportuni hab ich’s geschafft, meinen Handgriff zurück zu bekommen

Die positiven Ergebnisse aus dem Sportbereich will Jens Maspfuhl in der Öffentlichkeit bekannter machen. Er gründete deshalb die Deutsche Unfall- und Katastrophenhilfe, die DUK-Hilfe. Der Verein betreibt unter anderem ein Internetportal, das über Rückenmarkserkrankung und Querschnittlähmung, über Forschung und Therapie informiert. Maspfuhl organisiert für behinderte Kinder Golf-Workshops, das Geld dazu sammelt er über Charity-Veranstaltungen. Er ist immer noch ein Lebemann, sagt er, aber seine Mission hat sich geändert. Dass noch immer viele Gebäude nicht barrierefrei sind, dass öffentliche Toiletten, wenn überhaupt vorhanden, zu klein für Rollstuhlfahrer sind, darüber muss mehr aufgeklärt werden, sagt Jens Maspfuhl als Vorstand der DUK, sein Ehrenamt, denn hauptberuflich ist er nach wie vor Club-Betreiber.

Eileen Moritz: Ich meine, man hat ja immer so Fantasien, der betreibt das GoldenGate, hat einen Nachtclub... Hat sich ihr Publikum verändert, seit Sie barrierefrei sind?
Maspfuhl: Ja, ich hab viele Rollstuhlfahrer als Gäste. Weil die haben bei mir freien Eintritt…
Eileen Moritz: Ich war ja neulich in Frankfurt, dacht ich mir, ich komm mal vorbei. Wäre ich da so rein gekommen? Mit Jeans zum Beispiel?
Maspfuhl: Man muss ganz normal angezogen sein. Wir haben natürlich einen Dresscode, das muss ins Bild passen. Also Jogginghosen sind nicht so angesagt…

Keine Jogginghosen also, die trägt man beim Sport, aber nicht, wenn man sich in Gesellschaft begibt. Auch solche ganz persönliche Ansichten von Jens Maspfuhl hat man beim Talk in der Villa Donnersmarck erfahren. Gastgeberin Eileen Moritz war zufrieden.

Es gibt sonst so ein Talk-Format nicht, das auf die Menschen guckt und nicht auf die Defizite und das Leiden. Also natürlich soll das auch Platz seinen haben. Das hat Herr Maspfuhl auch ganz gut beschrieben. Aber das Hauptthema ist, dass er als Typ rüberkommt wie er ist, der ist einfach so ein Multitalent mit vielen Kontakten, so ein reicher Mensch, das ist das worauf sich der Villa Talk konzentriert.

Jens Scherz-Schade
 
  • Beitrag: Jens Maspfuhl – Aus dem Leben eines Clubbetreibers und Sportlers
  • Länge : 5 min 48
  • Datum : 21.09.2008
 

 

Zum Hören

Ein Kopfhörer als schwarze Strichzeichnung vor weißem Hintergrund
Erfolg mit doppeltem Handicap:
Jens Maspfuhl im Villa talk
Autor: Jens Scherz-Schade
audio:link
 

Mehr zum Hören

Weitere Hörberichte in unserer Hörbar
 

Links