Trau dich - das Sportfest

Rückblick auf das erste Sportfest im P.A.N. Zentrum

Frau im Rollstuhl führt Zumba vor

Zum Aufwärmen für alle - Zumba mit Conny Runge

Am Mittwoch, 22. Februar 2017, verwandelte sich das P.A.N. Zentrum für Post-Akute Neurorehabilitation für einen Tag lang in eine multifunktionale Sportanlage. Die Fürst Donnersmarck-Stiftung (FDST) und der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Berlin e. V. (BSB) veranstalteten für rund 100 Gäste ihr erstes gemeinsames Sportfest. Unter dem Motto „Trau Dich!“ konnten Klienten der FDST zahlreiche Sportarten kennenlernen und für sich entdecken.

 
Mann mit Mikrofon

Geschäftsführer Wolfgang Schrödter begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

War das ein sportlicher Nachmittag in Berlin-Frohnau! Über den ganzen Therapiebereich des P.A.N. Zentrums verteilt fanden sich insgesamt zwölf Aktionsflächen, auf denen u.a. Rollstuhl-Fechten, Tischtennis, Klettern, Bogenschießen Para-Badminton oder Autogenes Training zum mitmachen einluden. An jedem Stand bildeten sich bald lange Schlangen: Jeder wollte sich selbst ausprobieren und dabei „mal so richtig ins Schwitzen kommen“, wie es Geschäftsführer Wolfgang Schrödter in seiner Begrüßungsrede formulierte. Große und kleine Erfolgserlebnisse, neue Erfahrungen und Begegnungen machten den Nachmittag für Klienten wie auch für die anwesenden Vereine und Sportler zu etwas Besonderem. Die Verlosung attraktiver Preise, darunter ein Wochenende im HausRheinsberg, ein Kurzurlaub im Gästehaus Bad Bevensen oder zwei VIP-Karten für das ISTAF in Berlin, sorgte für einen spannenden Abschluss des Tages.

Zahlreiche Sportlerinnen und Sportlern des BSB, die an diesem Tag ehrenamtlich ins P.A.N. Zentrum gekommen waren, unterstützten die Klienten der FDST. Das Küchenteam des P.A.N. Zentrums verwöhnte alle Anwesenden mit einem gesunden Buffet sowie einer erfrischenden Smoothie-Bar.

 

Mit Athleten auf Tuchfühlung!

Zwei Fechter grüßen mit dem Säbel

Die Waffen zum Gruß erhoben

Gemeinsam klettern mit der Vize-Weltmeisterin, ein Tischtennismatch gegen einen paralympischen Trainer, fechten gegen den Deutschen Meister - erfolgreiche Athletinnen und Athleten wie Melinda Vigh, Vize-Weltmeisterin im Para-Climbing, Eric Duduc, paralympischer Tischtennistrainer, oder Holger Kratzat, Deutscher Meister im Herrenflorett und Vereine wie das Zentrum für Gesundheitssport brachten interessierten Klienten ihren Sport nahe. Birgit Fabian, Rehabilitandin im P.A.N. Zentrum, erzählte: „Früher habe ich Volleyball gespielt. Das geht nun nicht mehr. Fechten ist interessant. Ich finde es gut, hier an einem Ort verschiedene Sportarten kennen zu lernen und zu schauen, was ich künftig vielleicht machen werde“, lautet ihr Fazit.

Rehabilitandin Katja Tylkowski nutzte den Tag, sämtliche angebotenen Sportarten auszuprobieren. Besonders Tischtennis hatte es ihr angetan. „Früher habe ich viel und gerne Tischtennis gespielt, dafür ist meine rechte Hand leider nicht mehr einsatzfähig.“ Im Match gegen Trainer Eric Duduc probierte sie unter seiner Anleitung, mit der linken Hand zu spielen. Zwar war das ungewohnt, aber es funktionierte. Ihr Interesse an dem Tischtennisverein ist geweckt. Trainier Duduc freute sich: „Das ist toll, ich werde mit ihr noch Mal Kontakt aufnehmen und dafür sorgen, den Weg in unseren Verein für Katja und anderen Interessenten im P.A:N. Zentrum zu ebnen, wenn sie es möchten“.

 

Entdecke das Gold in Dir!

Rollstuhlfahrer spannt einen Sportbogen kurz vor dem Schuss

Kurz vor dem Schuss

Beobachtet wurde das bunte Treiben nicht nur von Wolfgang Schrödter und dem Präsidenten des BSB, Dr. Ehrhart Körting, sondern auch von der vielfachen paralympischen Goldmedaillen-Gewinnerin im Schwimmen, Kirsten Bruhn. Sie präsentierte zum Ausklang des Nachmittags den Film „GOLD – Du kannst mehr als Du denkst“. Der Film zeigt den Weg des blinden Marathonläufers Henry Wanyoike, des australischen Rennrollstuhlfahrers Kurt Fearnley und sie selbst zu den Paralympics 2012. Der Film gab Einblicke in das Leben paralympischer Spitzensportler und ist eine eindrückliche Erinnerung daran, dass in jedem Menschen ein Sieger steckt. Kirsten Bruhn rief alle Teilnehmer auf, das Gold in sich selbst zu entdecken, die Fähigkeiten, die jeder in sich trägt.

 
Kirsten Bruhn mit Mikrofon, daneben stehend ein Mann, der applaudiert

Kirsten Bruhn erzählt auf Einladung von Leonard Häusser von den Dreharbeiten zum Film "Gold - Du kannst mehr als Du denkst"

Ein perfekter Abschluss einer gelungenen Sportveranstaltung, die der BSB und die FDST „regelmäßig wiederholen“ werden, wie sich Dr. Ehrhart Körting wünschte.

 

 

Mehr Infos