ICSSPE lobt Stipendien aus

Sport im Katastrophenmanagement II

Spiel mit Rollstühlen, drei Personen aus drei Kontinenten
Der International Council of Sport Science and Physical Education (ICSSPE) bietet einer begrenzten Zahl von Teilnehmern und Teilnehmerinnen des 2. Seminars zum Sport im Katastrophenmanagement Teilnahmestipendien an, berichtete heute Vincent Chew, Communications Manager bei ICSSPE. "Nach den Naturkatastrophen in Südchina und in Myanmar setzt ICSSPE seine Anstrengungen fort, traumatisierten Menschen bei der Verarbeitung erlebter Katastrophen zu helfen. Mit den möglichen Stipendien können nun vermehrt auch Menschen aus betroffenen Regionen und Krisengebieten an dem Seminar teilnehmen", so ICSSPE Präsidentin Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper. Die Anträge müssen bis zum 15. August 2008 bei ICSSPE eingehen.

Das Seminar, das erneut im HausRheinsberg stattfindet, wendet sich an (zukünftige) Experten im Katastrophenmanagement, die Möglichkeiten zum Einsatz von Sport und körperlicher Aktivität kennen lernen wollen, um Menschen mit und ohne Behinderung in der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse zu unterstützen.

Das 2. "Sport in Post-Disaster Intervention" Seminar, das vom 1. bis 7. November im HausRheinsberg, Rheinsberg/Brandenburg stattfindet, wird durch das Bundesministerium des Innern, Deutschland, gefördert und in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz, der Fürst Donnersmarck-Stiftung, der Freien Universität Berlin und der Kennesaw State University, USA, organisiert.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Katrin Koenen unter kkoenen@icsspe.org oder unter 030 36 41 88 53.
 

 

ICSSPE

Logo des Weltrats für Sportwissenschaft und Leibes-/Körpererziehung

Infos zum Seminar und zu den Stipendien