Making of Mulgheta Russom - Dokumentation

Lena Neef berichtet über den ersten Drehtag

Lena Neef, Studentin der Audiovisuellen Medien an der Hochschule für Medien in Stuttgart, konzipert, dreht und bearbeitet ihren Abschluss-Film über Mulgheta Russom. Der Sportler erblindete mit 20 Jahren nach einem Unfall und ist heute Nationalspieler im Blindenfußball. Hier ihr Bericht über den ersten Drehtag:
 

Der Bericht

Gruppenbild : links steht der Kameramann, in der Mitte Mulgheta und rechts daneben die Filmemacherin Leena Neef. Alle gucken in die Kamera und haben die Arme über ihre Schultern geschlungen
 
Nicolai Mehring (Kamera), Mulgheta Russom, Lena Neef (v.l.n.r.)

Unser erster Drehtag für den Dokumentarfilm "Mulgheta", der den Blindenfußball Nationalspieler Mulgheta Russom aus Stuttgart portraitiert, liegt hinter uns. Wir drehten am einem Juli-Wochenende im Lichterfelder Stadion, Berlin. Dort fand ein Seminar zur Fortbildung der Blindenfußballtrainer statt. Aus ganz Deutschland, Österreich, England, der Schweiz und aus Spanien reisten hierfür interessierte Trainer an. Zusätzlich zu den Berliner Blindenfußballspielern, den Berliner Zecken, waren auch ein paar Nationalspieler eingeladen, mit denen die Trainer zusammenarbeiten konnten, darunter auch Mulgheta, der für diesen Anlass extra aus Stuttgart anreiste.

Bei idealem Sportwetter, leicht bewölkt mit erfrischender Brise, wurde mit den Spielern von 10 bis 17 Uhr verschiedene Trainingseinheiten ausprobiert und vorgestellt. Aber auch die Trainer selbst mussten mit Hilfe einer Augenbinde einmal in die Rolle der Nichtsehenden schlüpfen. Doch Sehende mit verbundenen Augen beim Fußballspiel machen nicht annähernd eine so gute Figur beim Umgang mit dem rasselnden Ball wie die "echten" Spieler, dafür bieten sie allen Umstehenden wiederum einen erheiternden Eindruck.

Mulgheta, der jedes Mal fordernd nach einem Ball fragte, während die anderen zur Kaffeepause übergingen, nutzte jede Gelegenheit um in Ruhe das Dribbeln und seine Tricks zu üben. So war es auf dem Rückweg im Bus schon erstaunlich, dass während mein Kameramann und ich zufrieden, aber völlig erschöpft aus dem Fenster starrten, Mulgheta, der den ganzen Tag Fußball spielte, energiegeladen nach Vorschlägen für die Abendplanung aufrief. Und das haben wir nach dem ersten Drehtag auf jeden Fall schon im Kasten: Mulgheta und sein unglaublicher Tatendrang.

Lena Neef

PS:
Herzlichen Dank an die Fürst Donnersmarck-Stiftung für Ihre Unterstützung bei diesem Projekt.
 
Die Fürst Donnersmarck-Stiftung ist eine operative Stiftung, sie setzt ihren Stiftungszweck ganz überwiegend in ihren eigenen Projekten und Angeboten um. Darüber hinaus fördert die Stiftung ab und zu Projekte in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen nach gründlicher Prüfung, bei denen auch ein Eigenanteil aufgebracht wird.
 
nach oben