Geschichte

Die notarielle Erklärung des Fürsten vom 8.5.1916

der Fürst von Donnersmarck

"Ich habe beschlossen, in der Gartenstadt Frohnau im Anschluß an eine nach der Allerhöchsten Entschließung Seiner Majestät des Kaisers und Königs dort zu errichtende größere Kur- und Heilanstalt für die verwundeten und erkrankten Krieger eine Forschungsstätte für die wissenschaftliche Verarbeitung und therapeutische Verwertung der im jetzigen Kriege gesammelten ärztlichen Erfahrungen in das Leben zu rufen. In Ausführung meiner Absicht habe ich durch besonderen Rechtsakt an Seine Majestät den Kaiser und König von meinem Grundbesitz in Frohnau ein Gelände von etwa 1000 Morgen schenkungsweise übertragen. Auf einem Teil des Geländes wird die von Seiner Majestät dem Kaiser und König geplante militärische Kur- und Heilanstalt errichtet werden. Mit Allerhöchster Genehmigung Seiner Majestät des Kaisers und Königs soll die von mir zu stiftende Forschungsstätte ebenfalls auf dem von Seiner Majestät dem Kaiser und König zur Verfügung gestellten Lande erbaut werden. Ich will diese in das Leben zu rufende Forschungsstätte vorbehaltlich der Allerhöchsten Genehmigung in der Form einer rechtsfähigen Stiftung errichten. Zu diesem Zwecke widme ich hierdurch einer die Bezeichnung "Fürst Donnersmarck-Institut" fahrenden rechtsfähigen Stiftung mit dem Sitze zu Berlin den Kapitalbetrag von M 3.000.000,-, welchen ich seiner Majestät dem Kaiser und König für diese zu errichtende Stiftung bereits überwiesen habe, und welcher nach der Allerhöchsten Willensmeinung Seiner Majestät auf die Stiftung übertragen werden soll."

 

 

Geschichte Teil III

Hier lesen Sie weiter
 
Plan des Geländes in Berlin-Frohnau