Persönliche Zukunftsplanung

Foto: Unterschiedliche Playmobil-Figuren stehend verteilt auf einem weißen Blatt Papier, auf dem geschrieben steht; "Erzähle mit den Figuren, welche Menschen in deinem Leben wichtig sind"; im Vordergrund grüne Moderationskarten
 
 

Infoabend zur 13. Berliner Stiftungswoche

Die Veranstaltung fällt leider aus.

Im Rahmen der 13. Berliner Stiftungswoche und ihrem diesjährigen Motto „Ganz schön persönlich“ leuchtet ein Infoabend in der Villa Donnersmmarck eine besondere Beratungsmethode aus. Unter dem Titel "Mehr Morgen wagen" geht es am 27. April 2022 um Persönliche Zukunftsplanung.

Die Zukunft selbst in die Hand nehmen, ist leichter gesagt als getan. Gerade Menschen mit Behinderung sind es oft nicht gewohnt, nach ihren Wünschen gefragt zu werden. Sie brauchen mitunter Unterstützung, um sie zu formulieren. Die Persönliche Zukunftsplanung (PZP) kann dabei helfen. Bei der Beratungsmethode steht der Mensch im Mittelpunkt. Stärken und Fähigkeiten werden herausgearbeitet, konkrete Schritte für Veränderungen vereinbart.

Wie genau funktioniert Persönliche Zukunftsplanung? Wie kann die Methode Menschen mit Behinderung bei der Teilhabeplanung unterstützen? Wer übernimmt die Kosten für die Beratung? Für welche Personen kann PZP das genau Richtige sein, um das eigene Leben positiv zu verändern? An dem Infoabend geben PZP-Moderatorinnen Einblicke in den Methodenkoffer und ihre Beratungserfahrungen. Diskutieren Sie mit und stellen Sie Ihre Frage.

 

Auf einen Blick

"Mehr Morgen wagen – Persönliche Zukunftsplanung

Infoabend – Mittwoch, 27. April 2022, 18-21 Uhr. Eintritt frei

Gäste

Katrin Seelisch – Peer Counselorin, Moderatorin PZP, Fürst Donnersmarck-Stiftung
Franziska Herms – Projektleiterin "Mensch im Mittelpunkt", Lebenshilfe Berlin
Markus Töpfer – Peer Counselor/ISL

Moderation: Sean Bussenius, Fürst Donnersmarck-Stiftung

Ab 20 Uhr kleiner Imbiss

Die Veranstaltung fällt leider aus.

 
nach oben