Sexualität als Selbstbestimmung

Piktogram eines Rollstuhlfahrers. Auf seinem Schoß sitzt eine weitere Person. Sprechblase: Let's talk about sex!
 
 

Annäherungen an ein wichtiges Thema

Sexualität und Liebe von Menschen mit Behinderung ist noch viel zu häufig ein gesellschaftliches Tabu. Dabei ist der Wunsch nach einer erfüllten Partnerschaft, nach Körperlichkeit, Zärtlichkeit sowie nach Entfaltung der eigenen Sexualität bei Menschen mit Behinderung derselbe wie bei Menschen ohne Behinderung. In der Podiumsdiskussion „Sexualität und Behinderung“ soll diesem Thema aus unterschiedlicher Perspektive nachgegangen werden.

 

Sexualität als Selbstbestimmung, Sexualität als Teilhabe

Das Thema Sexualität hat in der Behindertenhilfe zuletzt wieder an Aufmerksamkeit gewonnen und zu vielschichtigen Diskussionen geführt. Neben der wichtigen Frage der sexualisierten Gewalt in Einrichtungen, ist besonders auch der Anspruch von Menschen mit Behinderung auf Sexualität und Zärtlichkeit deutlich in das Bewusstsein getreten. Dazu beigetragen haben insbesondere junge Menschen mit Behinderung, die mit ihren Beiträgen auf den sozialen Medien immer wieder über ihre eigene Sexualität gesprochen und damit das Thema öffentlich gemacht haben.

 

Doch wie kann es gelingen, das Recht auf eine eigene Sexualität in Betreuungssituationen adäquat umzusetzen? Welche Rolle spielen bis heute Körperbilder, Schönheitsvorstellungen oder andere moralische Vorstellungen? Welche Vorbildfunktion können Menschen mit Behinderung ausüben, die selbstbewusst und öffentlich zu ihrer eigenen Sexualität und Körperlichkeit stehen? Und was können Einrichtungen tun, damit das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung alle Menschen mit Behinderung ausüben können – ganz unabhängig von ihrem Unterstützungsbedarf.

 

Diskutieren Sie mit uns!

Diese und viele andere Fragen stehen am 30. November ab 18.00 Uhr im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion „Sexualität als Selbstbestimmung“ in der Villa Donnersmarck. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.

Kommen Sie und diskutieren Sie mit!

Bitte melden Sie sich an. Teilen Sie uns bitte bis zum 14.11.2022 mit, wenn Sie Unterstützung benötigen.

 

Zusammenfassung

Sexualität als Selbstbestimmung. Annäherungen an ein wichtiges Thema

Mittwoch, 30. November, 18-21 Uhr. Ab 20 Uhr kleiner Imbiss

Eintritt frei, bitte melden Sie sich an.

 
nach oben