Wieder Atmen lernen

Fachbereichsleiter Claus Bodenstein (im Profil rechts im Bild zu sehen) im Gespräch mit einer Klientin, die ihn anschaut.
 
 

Nach einem Unfall oder bei schwerer Erkrankung sind Beatmung und Trachealkanüle oft unverzichtbare Lebensretter. Doch nicht allen Betroffenen gelingt es, wieder zum selbständigen Atemholen zurückzufinden. Sie bleiben für längere Zeit oder gar dauerhaft auf Beatmung und/oder Trachealkanüle angewiesen, was mit einem weitreichenden Verlust an Lebensqualität und Unabhängigkeit einhergeht.

Innovative Konzepte der neurologischen Rehabilitation können diesen Menschen helfen. Die Fürst Donnersmarck- Stiftung eröffnet mit der Unterstützung bei der Entwöhnung von Beatmung - UEvB im P.A.N. Ambulant neue Perspektiven für ein Leben ohne Beatmungsgerät und/oder Trachealkanüle. Pflegeintensiv und therapeutisch bereiten wir unsere Klienten auf die unmittelbare Entwöhnung, das Weaning, vor.

 

Das Angebot auf einen Blick

  • 12 bis 18 Monate intensive therapeutische und pflegerische Massnahmen
  • Für Klienten mit Beatmung und/oder Trachealkanüle
  • Durchgehender Aufenthalt im Fürst Donnersmarck-Haus in Berlin-Frohnau
  • Wohnen in komfortablen Einzelappartements
  • Intensive, zugewandte Betreuung durch ein interdisziplinäres Team
  • Umfassende pflegerische, therapeutische und medizinische Leistungen
  • Zielgerichtete Vorbereitung auf die unmittelbare Entwöhnung (Weaning) in der Klinik
  • Kostenübernahme durch die Kranken- und Pflegekassen
 

Die Leistungen auf einen Blick

Spezielle Behandlungspflege

  • Atemtraining
  • Tracheostomapflege/ Kanülenwechsel
  • Sekretmanagement
  • Überwachung der Vitalfunktionen

Therapeutische Leistungen

  • Physiotherapie
  • Logopädie
  • Ergotherapie
  • Neuropsychologische Therapie

Ärztliche Leistungen

  • Neurologie
  • Pneumologie
  • Hausärztliche Versorgung
 

Für detaillierte Informationen zur Unterstützung bei der Entwöhnung von Beatmung im P.A.N. Ambulant besuchen Sie am besten unsere Website:

» www.wieder-atmen-lernen.de

 
nach oben