Forschung

 
 

Der Forschungsbereich der Fürst Donnersmarck-Stiftung arbeitet an der Schnittstelle zwischen Rehabilitations- und Teilhabeforschung insbesondere bei Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und daraus resultierendem Unterstützungsbedarf. Im Fokus der Forschungsprojekte steht die postakute Neurorehabilitation sowie die Teilhabe von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen. Um die Lebensrealitäten der Betroffenen angemessen erforschen zu können, ist der Forschungsbereich der Fürst Donnersmarck-Stiftung interdisziplinär zusammengestellt und bringt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Medizin, Gesundheitswissenschaften, Sozialwissenschaften sowie Geisteswissenschaften zusammen. Die partizipative Zusammenarbeit mit Betroffenen wird in allen Forschungsaktivitäten angestrebt um Forschung an den Bedarfen und Herausforderungen der Menschen zu verorten.

Das Forschungsprofil der Fürst Donnersmarck-Stiftung

Mit ihren Forschungsaktivitäten möchte die Fürst Donnersmarck-Stiftung ihre Angebote für Menschen mit Behinderung von dem hochspezialisierten P.A.N. Zentrum für Post-Akute Neurorehabilitation bis hin zur selbstständigen Gestaltung des Alltags in den Wohnangeboten des Ambulant Betreuten Wohnens sowie den Freizeitangeboten der Villa Donnersmarck oder den beiden Häusern der FDS Hotel gGmbH wissenschaftlich begleiten.

Damit stellt die Stiftung ihre rehabilitativen und pädagogischen Angebote auf eine evidenzbasierte Grundlage. Gleichzeitig verfolgt die Fürst Donnersmarck-Stiftung das Ziel, einen eigenständigen Beitrag zur aktuellen rehabilitationswissenschaftlichen Begleit- und Versorgungsforschung zu leisten. Darüber hinaus beteiligt sich die Stiftung mit ihren Forschungsarbeiten an Teilhabeforschung. Denn die partizipative Beteiligung von Menschen mit Behinderungen am Forschungsprozess ist ein wichtiges Anliegen, um neben der Rehabilitations- und Begleitforschung auch weitere Themen zu bearbeiten, die für die Menschen von Bedeutung sind, die die Angebote der Fürst Donnersmarck-Stiftung nutzen.

 

Aktuelle Hinweise

  • Neuerscheinung in Restorative Neurology and Neuroscience: The effect of mirror therapy can be improved by simultaneous robotic assistance. ➤➤➤ Link zum Beitrag.
 

Studienarbeiten in der Fürst Donnersmarck-Stiftung

  • Bachelorarbeit: „Erworbene Dyslexien bei deutschsprachigen Patienten: Störungsortspezifische Diagnose im kognitiven Modell“ , Studiengang Linguistik der Universität Potsdam
  • Bachelorarbeit: „Adaptation gewünscht? Die Wahrnehmung von Schlaganfallbetroffenen bezogen auf Angehörigeninterventionen in der post-akuten Neurorehabilitation“, Studiengang (AddIS) Physiotherapie/Ergotherapie an der Alice Salomon Hochschule Berlin (University of Applied Science)
  • Masterarbeit: Prädiktoren der Wohnform nach Beendigung einer post-akuten Langzeitrehabilitation bei Menschen mit erworbenen Hirnschäden: ein 18-Monats-Follow-up, Studiengang Gesundheitsforschung & Therapiewissenschaften M. Sc. an der Europäischen Fachhochschule
  • Bachelorarbeit „Aggressives Verhalten bei Klient*innen mit Aphasie – Erfahrungswerte des interdisziplinären Personals in der Langzeitrehabilitation: Eine qualitative Studie mittels leitfadengestützter Experteninterviews“, Studiengang Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung der Steinbeis Business Academy
  • Bachelorarbeit "Unterstütze Kommunikation bei Aphasie – der Transfer von Kommunikationsstrategien aus der Therapie in den Alltag", Studiengang Sonderpädagogik am Institut für Rehabilitationswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Semesterarbeit: Bedeutung von sozialen Kontakten im Aufenthaltserleben der Rehabilitanden in einem stationären Zentrum für Neurorehabilitation – Welche Rolle spielen soziale Kontakte im Alltag eines Rehabilitanden?, Studiengang Rehabilitationspädagogik am Institut für Rehabilitationswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Bachelorarbeit: Einsatzmöglichkeiten des ActivTable in der kognitiv-orientierten Sprachtherapie: eine Exploration, Studiengang Patholinguistik an der Universität Potsdam
  • Masterarbeit: „Zurück ins Leben-mit dem Elektrorollstuhl“ - Menschen mit erworbener Hirnschädigung erzählen ihre Sichtweise und Erfahrungen, Studiengang Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Sie möchten selbst im Rahmen Ihres Studiums eine Studienarbeit in der Fürst Donnersmarck-Stiftung verfassen? Dann wenden Sie sich bitte an unsere Forschungsmanagerin Prof. Annette Sterr.

 
nach oben