Arm, behindert, obdachlos?

Ein Obdachlosennachtlager vor einer mit Graffiti besprühten Wand
 
 

Diskussionsrunde am 12.9.2022 in Kooperation mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Obdachlosigkeit und Behinderung – besteht dabei ein Zusammenhang? Die Fürst Donnersmarck-Stiftung geht dieser Frage zusammen mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung am 12.9.2022 bei einer Podiumsdiskussion nach.

Für moderne Stadtgesellschaften sind Obdach- oder Wohnungslosigkeit große Herausforderungen. Die individuellen Gründe, warum ein Mensch auf der Straße landet, sind vielschichtig. Welche Rolle spielt dabei das Thema „Behinderung“? Gibt es behinderte Menschen auf der Straße und wie leben sie? Welche zusätzlichen Einschränkungen müssen sie in ihrem Alltag bewältigen? Und welchen Einfluss hat ihre doppelte Diskriminierung als wohnungs- oder gar obdachlos und behindert (Intersektionalität) auf ihrem Weg zurück in ein Leben in der eigenen Wohnung?

In Kooperation mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung werden diese Fragen in der Diskussionsrunde „Arm, Behindert, obdachlos?“ intensiv besprochen, um zu beleuchten, wie sich die Nachteilsdimensionen „Wohnungs- oder Obdachlosigkeit“ und „Behinderung“ gegenseitig beeinflussen. Ziel ist es, gemeinsam Licht auf ein eher vernachlässigtes Phänomen zu werfen und Strategien zur Vermeidung zu entwickeln.
Diskutieren Sie mit! Die Veranstaltung wird durch Gebärdendolmetschende unterstützt, der Veranstaltungsort ist barrierefrei.

 

Gäste

Wenke Christoph – Staatssekretärin für Integration und Soziales

Jörg Richert – KARUNA e.V.

Elisa Lindemann – Einrichtungsleiterin Notübernachtung Marie, Koepjohann‘sche Stiftung

Moderation: Sharon Maple

 

"Arm behindert, obdachlos?"

Annäherung an ein (fast) unbekanntes Thema – Diskussionsrunde

Montag, 12. September 2022, 18.30 – 20.00 Uhr, Eintritt frei.

Veranstaltungsort: Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin

 

 
nach oben