Frankreich siegt im EURO-CUP 2012

Sie kam, sah und siegte – die Équipe Tricolore

Die siegreichen Franzosen

Frankreichs Musketiere holten sich den EURO-Cup 2012 im Rollstuhl-Rugby vor Schweden.

Sie hatten die stärkere Kampfkraft und die besseren Nerven. Nach zwei sehr ausgeglichenen Halbzeiten (28:28; 57:57) setzten sich am 10.03.2012 im Sportzentrum Neuruppin Les Mousquetaires in der Verlängerung mit 61:60 im hochklassigen, stets sehr engen Finale gegen die europäische Nummer 1 innerhalb der Weltrangliste, FIFH Griffins aus Schweden, durch. Platz 3 sicherten sich die Rebels aus Deutschland mit 50:40 gegen die belgischen Flemish Lions.

Die deutschen Rebellen waren ganz knapp mit einem Tor im Halbfinale gescheitert. „Schlecht für das deutsche Team, gut für die Schweden“, so Heiko Striehl von der Agentur Frontcourt, die das Turnier gemeinsam mit dem HausRheinsberg organisiert hat. Er erläuterte das Fehlen der britischen Mannschaft, immerhin Sieger im EURO-Cup 2010, mit der Verbandsordre, 2012 nicht vor Publikum zu spielen. Denn die Mannschaft solle sich voll auf die Paralympics in London konzentrieren und niemand solle die Spielzüge vor den diesjährigen paralympischen Spielen in London sehen.

 

Die "Reds" aus Polen

Pech hatten die Reds aus Polen, immerhin Platz 5 der europäischen Teams innerhalb der Weltrangliste. Am Sonntag reichte es nur für einen achten Platz und Trainer Christoph Werner musste seine Hoffnungen auf einen Halbfinalplatz begraben. „Der Mannschaft fehlte die Kraft, in den letzten beiden Spielen ging gar nichts mehr“, so Werner. Die Reds haben lernen müssen, dass auf europäischer Ebene auch die Kondition entscheide. Gleichzeitig schwärmte der ehemalige deutsche Nationalspieler vom Rollstuhlrugby-Boom in seiner sportlichen Wahlheimat Polen. Derzeit spielten 21 Teams in Polen und stetig kämen neue Mannschaften dazu.

 

 

Mehr Fotos