Paralympics 2024 Berlin - Pro und Contra. Debatte.

Plakat in grün/weiß mit einer Welle, Text Paralympics 2024 Berlin Pro und Contra Debatte

Die Entscheidung rückt näher, ob Berlin oder Hamburg in die Bewerbungsphase für die Olympischen und Paralympischen Spiele eintreten wird, und ob die Bürger dieser Stadt überhaupt dieses sportliche Großereignis in Berlin veranstalten wollen. Diese Entscheidung ist u.a. auch eine Entscheidung über Investitionen in die Sportstätten dieser Stadt.

Aus diesem Anlass lädt der Behindertensportverband Berlin (BSB) zu einer Debatte über die Bewerbung. Die Debatte findet am Sonntag, den 15.2.2015 statt. Der Einlass ist um 14 Uhr, Beginn gegen 14:40 Uhr. Die Veranstaltung endet, wichtig für alle Fahrdienstnutzer, voraussichtlich gegen 17:00 Uhr.

Auf der Bühne werden Kirsten Bruhn, Schwimmerin und Paralympics Star, Dr. Ehrhart Körting, Präsident BSB, Isko Steffan, Vize Präsident BSB und LSB und früherer Sitzvolleyballer, Oliver Klar, Jugendreferent, Henry John, Sportlehrer der Toulouse Lautrec Schule, Pro- und Contra-Positionen vertreten.

 

Positionen

PRO: Dr. Ehrhart Körting:

"Ich bin ein begeisterter Anhänger der Olympischen Spiele und der Paralympics. Sie sind nicht nur sportlich von Bedeutung, sondern ein Treffen der Völker, ein Stück Gemeinsamkeit und Frieden auf der Welt. Deshalb unterstütze ich auch die Bewerbung Berlins. Aber ich bin auch gegen Gigantismus. Ich wünsche mir bescheidene Spiele. Das entspricht nicht nur unserer Finanzlage, sondern für mich auch der Grundidee der Olympischen Spiele und der Paralympics: wir wollen Sportfreunde aus aller Welt einladen, in unsere Sportstätten, in unsere Stadt, nicht in eine künstlich hochgeputschte Stadt. Ich bin für ein unverwechselbares Berlin für unsere Gäste, so wie es ist."

CONTRA: Oliver Klar:

"Arm aber Olympia. In den letzten Jahren wurde erheblich im Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge (Schule, Sport, Freizeit, Soziales) gespart. Auch das Thema Inklusion wird nicht ernsthaft angepackt. Meine Vision sind nicht die olympischen und paralympischen Spiele. Ich möchte in einer Stadt leben, in der die Mieten bezahlbar sind, in der das Schulsystem keinen ausgrenzt und in der ausreichend Sporthallen existieren, wo der Putz nicht von der Decke fällt."

 

Hintergrund

Das Präsidium hat sich in einem Grundsatzbeschluss für eine Bewerbung ausgesprochen, allerdings nicht einstimmig und nicht ohne Diskussion. "Wir wollen das Für und Wider mit Ihnen in einer spannenden Debatte im Glashaus in der Arena Treptow beleuchten und freuen uns darauf, Pro und Contra mit Ihnen und im Anschluss der Debatte auch mit Hilfe Ihrer Fragen zu erörtern", so Klaas Brose, Geschäftsführer des BSB.

Die Fürst Donnersmarck-Stiftung engagiert sich für eine breite Debatte zu diesem Thema und unterstützt diese Veranstaltung.

 

 

Anmeldung

Für die Teilnahme an der Debatte in der Arena Treptow kann man sich hier anmelden: