WIR Archiv 2016

WIR 2016/1

Ein Mann mit Rollator und eine Frau mit Gehstock gehen nebeneinander einen Weg vor dem neuen P.A.N. Zentrum entlang

Das 100. Jubiläum der Fürst Donnersmarck-Stiftung ist der Schwerpunkt des neu erschienenen WIR Magazins. Exklusiv für diese Ausgabe gibt eine Kurzfassung der Festschrift einen Überblick über die 100jährige Stiftungsgeschichte. Den historischen Rückblick begleiten Zeitzeugeninterviews. Langjährige Klienten und Mitarbeiter nehmen den Leser mit auf eine Zeitreise und machen ihre Erlebnisse mit der Stiftung lebendig. Für diese Online-Ausgabe steht eine Zeitzeugenleiste zum Download bereit. Sie enthält die Interviews in ganzer Länge.  


Historische Rückblicke und lebendige Erfahrungen mit der Fürst Donnersmarck-Stiftung sind die Impulsgeber für das Veranstaltungsjahr zum Jubiläum. Vorträge, Ausstellungen, historische Stadtrundfahrten, eine große Jubiläumsparty im September 2016 und vieles mehr heißen Freunde und Interessenten der Fürst Donnersmarck-Stiftung herzlich willkommen. Das WIR-Magazin informiert über die einzelnen Veranstaltungen und ihre Termine.  


Ferner berichtet diese Ausgabe über die Eröffnung des P.A.N. Zentrums, die Verleihung des 4. Forschungspreises, Reiseberichte und über Karate als inklusive Sportart.

 

WIR 2016/2

Titelbild der WIR 2/2016, eine lächelnde Frau sitzt in Yogahaltung auf einem Hocker vor blauem Hintergrund

‚Mittendrin‘ – bedeutet für mich, in der Balance zu sein; und ‚so wie ich bin‘ impliziert für mich eine Selbstakzeptanz und Innenschau, wie ich sie in jeder Yoga-Stunde erlebe. Sich nicht ständig mit anderen zu vergleichen, sondern ZU SEIN… so wie ich bin. Ein tolles Motto, das wir uns über das Jubiläumsfest der FDST hinaus auf die Fahnen schreiben können. (Katja Sandschneider)

 

Das WIR-Magazin ist ab sofort zum Download bereit. Die Papierversion kommt bei Bestellung kostenlos nach Hause.  

 

Mittendrin,  so wie ich bin ist im Alltag vieler Menschen wie bei Katja Sandschneider, Siegerin des Cover-Shootings für diese Ausgabe und Mitmachpartnerin auf dem Fest zum 100. Geburtstag der Fürst Donnersmarck-Stiftung (FDST) am 9. September 2016 in der STATION-Berlin bereits spürbar angekommen. 

Mittendrin,  so wie ich: Mit diesem Motto ist die FDST auch in ihrem Jubiläumsjahr angetreten, 100 Jahre Stiftungstätigkeit zu würdigen, nach vorne zu blicken und mit allen Menschen, die der FDST nahe stehen und/oder sich für sie interessieren, am 9. September 2016 zu feiern. 

Dort zeigte die FDST zusammen mit Menschen, denen Inklusion und ein Mehr an mittendrin wichtig sind,  einen Tag lang, wie sie sich für ein inklusives Miteinander in der Stadt mit Ideen einbringen, die im Alltag von Menschen mit Behinderung einen Unterschied machen. Diese Inklusionsakteure und ihre praxisnahen Projekte stellen WIR in dieser Ausgabe vor. Natürlich haben WIR in dieser Ausgabe tolle Fotos von der Veranstaltung und von den Teilnehmern des Cover-Shootings, die 1700 User auf unserer Facebookseite (www.facebook.com/fdst.de )begeistert geliked haben. 

Was ist Ihnen wichtig?

Was bedeutet Ihnen Nachbarschaft, wie haben Sie Barrrieren in der Mall of Berlin erlebt, WIR interessieren uns für Ihre Meinung. Schreiben Sie uns, schicken Sie uns eine Email oder posten Sie in unserer Chronik auf Facebook. WIR freuen uns auf Sie und ihre Themen.

Das WIR-Magazin ist ab sofort zum Download bereit. Die Papierversion kommt bei Bestellung kostenlos nach Hause. 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

Wir für Sie

Der WIR-Abonnenten-Service

Sie möchten regelmäßig die WIR lesen, und zwar als Heft zum Blättern? Wir schicken sie Ihnen gern kostenlos zu. Füllen Sie einfach das Bestellformular aus.

 

Archiv

zu den älteren Ausgaben

 

Zeitzeugen zum 100. Jubiläum

WIR-Reportagen

Gehörlos leben und arbeiten in Nordkorea

Ein Mann mit einem WIR-Magazin in der Hand steht auf einer Brücke

Im Mai 2016 erreichte die Redaktion des WIR-Magazins ein Fan-Brief aus Nordkorea. WIR folgten der Spur und trafen Robert Grund. 

 

Tuml-Tag im Wedding

Ansicht eines Hinterhofgartens, im Vordergrund stehen Fahhraääder, im Hintergrund grenzt der Garten an eine Brandmauer

Reportage  über Himmelbeet, dem inklusiven Kiezgarten