30 Jahre blisse14

blisse14: Erstes barrierefreies Restaurant Berlins feiert 30jähriges Bestehen

„30 Jahre Teilhabe – Viel erreicht, und nun?“ – Podiumsdiskussion mit Senatorin Bluhm, Betroffenen und Interessierten

Berlin, 19. Oktober 2010 – Die blisse14, das erste barrierefreie Cafe für Menschen mit und ohne Behinderung Berlins, wird 30. Aus diesem Anlass lädt die KOOP Dienstleistungsgesellschaft gGmbH, seit 2009 Betreiberin des Restaurants blisse14, und die Fürst Donnersmarck-Stiftung als Initiatorin und Begründerin der blisse14, zu einer Podiumsdiskussion ein.

Titel: 30 Jahre Teilhabe – Viel erreicht, und nun?
Ort: Restaurant blisse14, Blissestraße 14, 10713 Berlin
Uhrzeit: 14h, Einlass ab 13h

  • Was wurde erreicht?
  • Was bedeutet Teilhabe 2010?
  • Was sind die Visionen und Ziele für Berlin?

Diese und andere Fragen diskutieren unter der Moderation von Dr. Sigrid Arnade:

  • Barbara John, PARITÄTISCHER
  • Dirk Adämmer, Selbsthilfegruppe und Männerstammtisch Multiple Sklerose
  • Helmut Forner, Geschäftsführer Nordberliner Werkgemeinschaft
  • Torsten Holzapfel, Schauspieler Theater Thikwa, Theaterwerkstatt Thikwa
  • Raul Krauthausen, Mitbegründer Sozialhelden e.V. und wheelmap.org

Das Rahmenprogramm bilden Ausschnitte aus dem Stück »Max und Moritz« des Theater Thikwa.

Um Anmeldung wird gebeten.

 

Freikarten für Me too - Yo tambien

Titelbild des Filmplakat Me too Yo tamien mit bloder Frau und dunkelhaarigem Mann lachend

Im Anschluss an die Diskussion wird um 16h der Film „Me Too - Wer will schon normal sein“ in den Eva Lichtspielen, Blissestraße 18, gezeigt. Für die Reservierung von Freikarten zum Kinofilm ist die Telefonnummer : 0 30 / 89731310 (Restaurant blisse14) anzuwählen.

Zwischen 18.30 Uhr bis 21.00 Uhr findet der Tag einen gastronomischen Ausklang wiederum im Restaurant blisse14.

Quelle: PM KOOP

 

 

blisse14

Logo blisse14 - Wortbildmarke blisse14 mit der Unterzeile Einfach gut

Das Restaurant blisse14 ist ein Projekt der KOOP Dienstleistungsgesellschaft mbH und ermöglicht damit Menschen mit Beeinträchtigungen die Integration in die allgemeine Arbeitswelt.