Fachreihe

Sucht und Behinderung

Die Berührungspunkte mit Behinderung sind zahlreich. So können etwa Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit eine Behinderung verursachen, oder ein Mensch entwickelt ein Suchtverhalten in Folge seiner Behinderung, zur Lebensbewältigung. Der Umgang mit den von Sucht betroffenen Menschen ist nicht leicht. Oft werden die Probleme aus falscher Rücksicht oder Konfliktangst bagatellisiert. Wo lässt sich die Grenze zwischen Konsum, Missbrauch und Sucht ziehen? Wie können Mitarbeiter die Betreffenden motivieren ihr Suchtverhalten zu verändern? Viele Fragen tauchen auf, mit denen sich Mitarbeiter oft alleine gelassen fühlen. Annette Schröder-Bennecke, Familientherapeutin und langjährige Mitarbeiterin der Vista Beratungsstelle „Die Gierkezeile“ weiß, wie individuell die Gründe sind, die in die Sucht führen können. Unterstützung haben aber auch diejenigen nötig, die unterstützen sollen. „Man muss in den Austausch gehen und Abstand gewinnen, um sich auch selbst zu entlasten und gemeinsam mit anderen einen Lösungsweg zu finden“, rät Schröder-Bennecke aus eigener Erfahrung allen, die nach einem sensiblen Weg suchen, Behinderung und Sucht in ihrem Arbeitsalltag zu begegnen. Die Therapeutin freut sich auf einen regen Austausch im „Denkraum Fachreihe“. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Karl Bald.

Bereits seit fünf Jahren findet in der Villa Donnersmarck die „Fachreihe“ statt. Im Mittelpunkt der Fortbildungsveranstaltung stehen aktuelle Themen aus dem Bereich Behinderung, die sich nicht nur an Stiftungsmitarbeiter richten, sondern an alle, die im Bereich Behinderung tätig sind.

Mittwoch, 26. Mai 2010

13.00 - 17.00 Uhr
Teilnahmegebühr: 20 €
Fortbildungsbescheinigungen werden ausgestellt
Anmeldeschluss ist der 23. April 2010

 

 

Anmeldung und Information

Villa Donnersmarck

Schädestr. 9-13
14165 Berlin-Zehlendorf
Telefon: 030 - 84 71 87 - 0
Telefax: 030 - 84 71 87 - 23

 

Der Veranstaltungsflyer Sucht und Behinderung