Genial surreal

Ramba Zamba in der Villa - ein Hörbericht

Wolfgang Lang und Michéle Stieber (links) auf der Bühne

Transkription

Es war schon ein besonderer Sonntag in der Villa Donnersmarck, der Kultursonntag Mitte Oktober.

Atmo Weiberrevue Meckie Messer.....

Das Theater RambaZamba zeigte Kostproben aus seinem Repertoire. Erst Brecht, dann Schlager:

Atmo Weiberrevue Du hast den Farbfilm vergessen .....

Gleich im Anschluss wechselte das Publikum den Raum und Wolfgang Lang, ebenfalls von RambaZamba, zeigte sein Stück „Funken im Stein“. Ein Solo-Auftritt mit Unterstützung. Der Schauspieler spricht eigene Texte und bekannte Gedichte:
Atmo Wolfgang Lang .....

Er ruft, liest und er singt – und das mehrsprachig:

Atmo Wolfgang Lang.....

Sinnvolles, Feinsinniges und Unsinniges. Das Theater RambaZamba ist ein integratives Projekt und wurde vor 20 Jahren gegründet. Die Schauspieler sind Menschen, die mit einer Behinderung leben. RambaZamba hat bisher europaweit über 100 Gastspiele absolviert. 24 abendfüllende Inszenierungen standen dabei auf dem Programm. Gisela Höhne war vor zwei Jahrzehnten dabei, als das Projekt in der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg zum Leben erweckt wurde:

Wir haben am Anfang gedacht, okay wir probieren mal was. Aber dass es so ankommen würde, dass die Menschen so begeistert sein würden. Und vor allem, wie unendlich viele Fähigkeiten in diesen besonderen Künstlern stecken würden, das haben wir nicht gedacht. Und das lohnt dann alles. Also die ganze nächtliche Arbeit und der Kampf. Aber wenn dann eine Aufführung war und der Applaus ist da, dann hat das einfach gelohnt.

Doch die Theaterarbeit ist nur die eine Seite. Auf der anderen befindet sich die Sonnenuhr, eine ganz besondere Kunstwerkstatt, die ebenfalls in der Kulturbrauerei errichtet wurde. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen – und das in einem professionellen Rahmen. Noch einmal Gisela Höhne:

Da geht es nur um Kunst. Die Kunst ist nur Selbstzweck und im Mittelpunkt unserer Arbeit. Daher auch die Anleiter, die immer Künstler sind, mit Ausbildung und mit einem genauen Auge dafür, was in dem Einzelnen steckt und wie man noch unterstützen kann. Und sie bekommen bei uns Assistenz. Und es gibt bei uns Ausstellungen und die Bilder werden verkauft. Das ist ein ganz wichtiger Punkt, aber auch die Keramiken und die textilen Erzeugnisse.

Eine Auswahl dieser Werke wurde für eine Ausstellung in der Villa Donnersmarck zusammen gestellt, die an diesem besonderen Sonntag eröffnet wurde. Bilder, teilweise mit zarten Linien aber auch kraftvoll gestaltet. Fotos, die überraschen. Keramiken in einem eigenen Raum und eine Klanginstallation, bei der ein Cello – im wahrsten Sinn des Wortes – „gebügelt“ wird.

Atmo Klanginstallation Cello .....

Simone Hess ist für die Planung und Durchführung der Ausstellung zuständig.

Das ist eine Ausstellung, die nicht unbedingt ein fertiges Produkt, wie man es von vielen Ausstellungen kennt, sondern die einen Prozess zeigt oder versucht zu zeigen, der vorher passiert ist. Dieser Prozess ist in vier verschiedenen Gruppen passiert. In Keramik, Malerei, Fotografie und Klangexperiment. Da merkt man, es ist eine vielschichtige Ausstellung. Und es ist eine Ausstellung von jungen Menschen, die anfangen sich mit Kunst auseinanderzusetzen und darin sehr lebendig sind.

Die Künstler sind zwischen elf und 27 Jahre alt. Die Arbeiten spiegeln deren Sichtweisen und Erfahrungen wider. Josie Stamm ist bei der Fürst Donnersmarck-Stiftung für die Kulturveranstaltungen zuständig. Natürlich auch für diesen Kultursonntag:

Die Ausstellungen hängen hier immer ein halbes Jahr und wir machen immer entsprechend des Ausstellers oder der Werke, die er ausstellt, eine Lesung oder Musik oder, wie jetzt hier, auch das RambaZamba-Theater, das ja dazu gehört. So ist das immer ein Sonntag, an dem wir zu einem Thema möglichst viele Menschen zu uns einladen, damit die Ausstellungen gewürdigt werden.

Die Ausstellung mit dem Titel „Experimentkunstexperiment“ kann noch bis Februar 2011 besucht werden.

 

 

Hörbericht

Podcast

Ein Bericht vom Kultursonntag in der Villa Donnersmarck

 

Daten zum Beitrag

Länge: 4 min 54
Datum: 17.10.2010
Autor: Klaus Fechner

 

Mehr für die Ohren

Ein Kopfhörer als schwarze Strichzeichnung vor weißem Hintergrund

Hörberichte / Podcasts aus der Stiftung