P.A.N. Zentrum eröffnet Trainingswohnhaus

15 Rehabilitanten ziehen in innovative Appartments

Ein MAnn, eine Rollstuhlfahrerin und eine stehende Frau durchschniden ein Band

Feierlicher Bandschnitt: Frank Balzer, Juliane Kießling, Kirsten Parmakerli

Bezirksbürgermeister Frank Balzer Reinickendorf weiht das neue Gebäude ein

Das P.A.N. Zentrum für Post-Akute Neurorehabilitation im Fürst Donnersmarck-Haus hat am 29. Juli das neue Trainingswohnhaus eröffnet. Mit diesem neu- und einzigartigen Trainingskonzept werden Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen zum Ende ihres stationären Aufenthaltes im P.A.N. Zentrum auf den Umzug in eine ambulante Wohnform vorbereitet.

Insgesamt 15 Rehabilitanden werden Anfang August in neun moderne Einzelappartements mit Bad und Küche sowie eine Trainingswohngemeinschaft ziehen.

 
Mann steht am Rednerpult

Leitender Arzt des P.A.N. Zentrums, Prof. Dr. Stephan Bamborschke

„Unser Ziel ist es, die Teilhabefähigkeit der Rehabilitanden so zu fördern, dass diese nach dem Aufenthalt ein weitgehend selbständiges Leben führen können. Bislang gelingt dieser Schritt bereits 65% der Rehabilitanden innerhalb von 18 bis 24 Monaten. Das Trainingswohnen ist eine große Motivation für unsere Rehabilitanden, da sie in dieser Zeit große Fortschritte machen und ein klares Ziel vor Augen haben: ihren Auszug. Mit unserem neuen Trainingswohnhaus wollen wir unser Angebot ausweiten und intensivieren,“ erläutert Prof. Stephan Bamborschke, leitender Arzt des P.A.N. Zentrums.

 

Trainingswohnen unter realitätsnahen Bedingungen

Zwei Frauen, dovon eineRolsltuhlfahrerin in der neuen Wohnküche

Die neue Wohnküche mit Platz für Faxen

Das Konzept des Trainingswohnhauses setzt die räumliche und strukturelle Trennung vom P.A.N. Zentrum um, die es braucht, um sich auf die Selbstständigkeit vorzubereiten. Gleichzeitig bietet die direkte Nachbarschaft den Rehabilitanden Sicherheit und Begleitung bei diesem Schritt.

Das Trainingswohnen erfolgt unter realitätsnahen Bedingungen und zielt darauf ab, die alltäglichen Dinge wie Körperpflege, Einkaufen, Kochen und Orientierung in der Umgebung zunehmend selbstständig zu meistern. Dabei werden die Rehabilitanden weiterhin von ihren Bezugsbetreuern unterstützt.

Das Trainingswohnhaus ist der erste fertig gestellte Abschnitt eines neuen Raumkonzepts, das im Rahmen umfassender Modernisierungs- und Ausbaumaßnahmen in den nächsten Jahren realisiert wird. Die Fürst Donnersmarck-Stiftung investiert mit dem Ausbau des P.A.N. Zentrums in ein einzigartiges und innovatives Angebot am Gesundheits- und Wissenschaftsstandort Berlin.

 

 

Infos

Frau mit Glas  vor Logo P.A.N. Zentrum und Webadresse www.panzentrum.de
 

P.A.N. ZENTRUM
für Post-Akute Neurorehabilitation


Wildkanzelweg 28
13465 Berlin (Frohnau)

Tel: 030 - 4 06 06 - 0
Tel: 030 - 4 06 06 - 340

 

Eindrücke von der Eröffnungsfeier vom 29.07.2011