Friedrichshainer Kolloqium zum nachhören

Audiobericht "Friedrichshainer Kolloquium - zu Gast in Zehlendorf", 17.04.2012

Drei Damen in angeregte Diskussion (von links nach rechts): Prof. Dr. Karin Wolf Ostermann, Dr. Katrin Grüber, Prof. Dr. Monika Seifert , im Vordergund zwei Köpfe von Teilnehmerinnen

Angeregte Diskussion mit dem Publikum (von links nach rechts): Prof. Dr. Karin Wolf Ostermann, Dr. Katrin Grüber, Prof. Dr. Monika Seifert

 

Gemeinsam wohnen – Das Konzept der Sozialraumorientierung und die Praxis

Am 17.04.2012 fand die zweite Veranstaltung dieses Jahres des Friedrichshainer Kolloquium statt. Diskutiert wurde das Thema Wohnen und die Frage, wie muss ein Quartier sein, um Hilfe- und Pflegebedürftige nicht auszugrenzen? Ein Podcast gibt Einblick in eine angeregte Diskussion.

Das „Friedrichshainer Kolloquium“ wird vom Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft bereits seit 10 Jahren organisiert. Das Institut sieht seine Aufgabe darin, die Perspektive von Menschen mit Behinderung und chronischer Krankheit in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft nachhaltig zu verankern. Zum Kolloquium werden jeweils zwei Vorträge aus der Wissenschaft gehalten. Das Besondere dabei: die Wissenschaftler kommen aus verschiedenen Disziplinen und haben deswegen unterschiedliche Blickwinkel. Wichtig ist auch die Diskussion im Anschluss an die Vorträge. In diesem Jahr findet die Veranstaltungsreihe an sechs Terminen  in Zehlendorf statt, in der Villa Donnersmarck und in Kooperation mit der Fürst-Donnersmarck-Stiftung.

 
nach oben