WIR 2011/2 ist erschienen

Deutschland inklusiv? Migration und Behinderung

Titelbild der WIR 2011/2_mehrere Frauen sitzen um einen Tisch und schauen in die Kamera
 

Wie leben Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund 50 Jahre nach Abschluss des ersten Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und der Türkei?

Wie verhalten wir uns gegenüber Migranten mit Behinderung, mit denen wir in einer Wohneinrichtung leben oder in einer Werkstatt arbeiten? Wie begegnen wir ihnen auf den Bürger- oder Sozialämtern, in der Beratung oder einfach auf der Straße?

Diesen und weiteren Fragen sind WIR in der aktuellen Ausgabe 2011/2 nachgegangen.  WIR stellen Migranten mit Behinderung vor, aus der Türkei, dem Libanon, aus Polen, Kroatien, oder Österreich und geben Einblicke in ihre Lebenssituation. WIR laden Sie ein, ihr Leben mit Behinderung und ihre Zuwanderungsgeschichte kennen zu lernen.

Außerdem stellen WIR in einem Exklusivinterview die isländische Krimiautorin Yrsa Sigurdardóttir vor,  in deren neuem Krimi "Feuernacht" Menschen mit Behinderung die Hauptrollen spielen.   

Die WIR-Zeitung, das Magazin der Fürst Donnersmarck-Stiftung, greift Themen auf, die sich um das Leben mit Behinderung drehen.

 
nach oben