Vier Kontinente, dreizehn Länder

59 Einreichungen zum Forschungspreis 2015

Kopf mit symbolischen Neuronen, daneben eine orangene Linie mit dem Text Forschungspreis 2015

Die halbjährige Ausschreibungsphase des Forschungspreises 2015 der Fürst Donnersmarck-Stiftung zur Neuro-Rehabilitation ist am 30. Juni 2015 abgelaufen. Bis zum Einreichungsende gingen 59 wissenschaftliche Arbeiten zur Neuro-Rehabilitation aus vier Kontinenten ein. Das sind knapp 60 Prozent mehr Einreichungen als bei der Ausschreibung 2012.

Die Arbeiten von Wissenschaftlern aus dreizehn Ländern, die die Server der Stiftung aus Äthiopien, Belgien, Brasilien, China, Großbritannien, Italien, Lettland, Nigeria, Russland, Schweiz, Ukraine, USA und Deutschland erreichten, wurden gesichtet und mit Eingangsziffern versehen. Allein in der letzten Stunde vor Abgabeschluss, also am 30.06.2015 zwischen 23:00 – 0.00 Uhr, trafen sechs Arbeiten ein.

Nun beginnt die Arbeit der siebenköpfigen Jury, die sich über den Sommer durch die vielen Fachartikel, Veröffentlichungen, Dissertationen und Habilitationsschriften arbeiten wird.

Am 4. September 2015 treffen sich die Jurymitglieder in der Villa Donnersmarck, um den Preisträger oder die Preisträgerin zu küren und ggf. Belobigte zu identifizieren. "Ich bin sehr gespannt, was wir alles lesen werden. Das wird eine Intensivweiterbildung", sagt Prof. Paul-Walter Schönle, der Juryvorsitzende.

Die Preisverleihung findet am 20. November 2015 in Berlin statt.

 

 

Ausschreibung 2015

Ausschreibungstext und Jury