Forschungspreis 2015

Einladung zur Teilnahme am 4. Forschungspreis in der Neurorehabilitation

Kopf mit symbolischen Neuronen, daneben eine orangene Linie mit dem Text Forschungspreis 2015
 

Das Kuratorium der Fürst Donnersmarck-Stiftung vergibt im Rahmen der Stiftungssatzung 2015 zum vierten Mal einen Forschungspreis zur Neurorehabilitation.

2006, anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Fürst Donnersmarck-Stiftung, hat das Kuratorium der Stiftung erstmalig einen Forschungspreis auf dem Gebiet der Rehabilitation ausgelobt, der 2015 zum vierten Mal verliehen wird.

Jährlich erleiden bundesweit rund 270.000 Menschen schwere Schädel-Hirn-Schädigungen aufgrund von Unfällen, Schlaganfällen und neurologischen Erkrankungen. Um den Blick vor allem im wissenschaftlichen Raum auf diese Fälle der Versorgungsforschung zu richten, hat die Fürst Donnersmarck-Stiftung den bundesweit einmaligen, mit 30.000 Euro dotierten Forschungspreis ausgelobt. Mit dem Preis möchte sie die Entwicklung wirkungsvoller Methoden und Therapien fördern.

Ausgezeichnet werden soll eine aktuelle wissenschaftliche Forschungsarbeit im Bereich der neurologischen Rehabilitation von Menschen mit erworbener Schädigung des Nervensystems. Der Schwerpunkt der Arbeit soll auf nach-klinischer Langzeitrehabilitation liegen.

Besonderes Interesse besteht an interdisziplinären Rehabilitationskonzepten und -methoden sowie an wissenschaftlichen Wirksamkeits- und Effizienznachweisen (Outcome-Forschung), wie sie in der Praxis, insbesondere von Rehabilitationsanbietern, Kostenträgern und politischen Institutionen, benötigt werden (sozialökonomische Effekte).

 

Jury und Bewerbungsschluss des Forschungspreises

Eine siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz von Professor Dr. Dr. Paul Walter Schönle nimmt Examens- und Doktorarbeiten sowie Habilitationsschriften, veröffentlichte Projektberichte, Buchveröffentlichungen und Fachartikel an, deren Abschluss nicht länger als zwei Jahre zurückliegt.

Bewerbungsschluss ist der 30.06.2015. Der Preis ist mit 30.000,- € dotiert. Zusätzlich können bis zu fünf Belobigungen ausgesprochen werden, die mit jeweils 3.000,- € ausgestattet sind.

Weitere Einzelheiten und den genauen Ausschreibungstext zum Forschungspreis erhalten Sie unter www.fdst.de/forschungspreis
oder bei der
Fürst Donnersmarck-Stiftung
Dalandweg 19
12167 Berlin
Tel: 030 – 769 700 12.

An english version of the announcement is also available.

 

Die Vorgeschichte

1916 errichtete Guido Graf Henckel Fürst von Donnersmarck die Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin als „größere Kur- und Heilanstalt“ für Kriegsverletzte, verbunden mit einer „Forschungsstätte für die wissenschaftliche Verarbeitung und therapeutische Verwertung der im jetzigen Kriege gesammelten ärztlichen Erfahrungen“.

Heute widmet sich die Stiftung mit verschiedenen Angeboten der Rehabilitation und Förderung von körper- und mehrfachbehinderten Menschen. Gleichzeitig setzt sie sich zum Ziel, auch Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Rehabilitation zu unterstützen.

 
nach oben