Ein tolles Jubiläumsfest

9.9.2016 - Wir sagen Danke

Publikumsansicht in der Station Berlin
 

Die Fürst Donnersmarck-Stiftung feierte mit über 1000 Gästen am 9. September 2016 in Berlin ihr 100-jähriges Bestehen. Im Schulterschluss mit vielen Initiativen und Akteuren aus Politik, Diakonie und Sozialwesen gelang ein optimistischer Blick in die Zukunft einer inklusiven Stadt, nach dem Motto „Mittendrin, so wie ich bin“. Vom Aphasikerchor über barrierefreies Yoga bis hin zu einer Live-Schaltung zu den Paralympics in Brasilien oder dem Trend „Urban Gardening“ – das Fest zeigte vielfältige und inspirierende Initiativen rund um das Thema Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Berlin. Als großes Dankeschön an alle Mitstreitenden gipfelte das Fest in einem Konzert der Deutsch-Pop-Band Klee.

 
Ein Mann steht am Mikrofon

Geschäftsführer Wolfgang Schrödter begrüßt die Gäste

 

Geschäftsführer Wolfgang Schrödter hob die Innovationskraft der Stiftung hervor: „Die Stiftung beweist mit diesem Fest wie auch in ihrer täglichen Arbeit, dass wir nach vorne blicken, dass wir uns engagieren, um Berlin Stück für Stück zu einem Ort zu machen, an dem alle Menschen, so wie sie sind, ihren Platz haben. Jeden Tag arbeiten wir, und viele, die heute hier sind, an einer inklusiveren Gesellschaft. Ich bin stolz darauf, was die Stiftung und damit alle Mitarbeitenden bis heute erreicht haben und freue mich darauf, weitere Brücken für ein inklusives Miteinander zu bauen.“

 
Ein Mann steht am Mikrofon

Innensenator Frank Henkels spricht ein Grußwort

 

Frank Henkel, Senator für Inneres und Sport des Landes Berlin, betonte in seinem Grußwort die Relevanz der Stiftung für Berlin: „Menschen mit Behinderungen haben einen unbestreitbaren Anspruch auf Anerkennung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Berlin hat schon vieles erreicht und wir gehen weiter auf dem Weg in eine inklusive Stadt. Institutionen wie die Fürst Donnersmarck-Stiftung sind es, die sich beständig und ganz praktisch vor Ort für ein Ziel einsetzen: Ein lebenswertes Berlin für alle Menschen zu gestalten. Die Politik ist an ihrer Seite.“

 
Eine Sängerin am Mikrofon auf einem Konzert

Suzie Kerstgens von "Klee" bringt die Station zum Beben

 

Die Feier ist der Höhepunkt einer Reihe von Veranstaltungen zum 100. Geburtstag der Stiftung. Den Abschluss bildet am 19. Dezember ein Konzert auf der vom Stiftungsgründer Fürst von Donnersmarck gespendeten Sauer-Orgel im Berliner Dom.

 
nach oben