Donnersmarck Cup 2018

Thuringia Bulls holen sich den Pokal

Zwei Rollstuhlfahrer. Der blau gekleidete Spieler der Thuringia Bulls verteidigt sich gegen den rot gekleideten Spieler aus Hannover.

Spektakuläre Spielzüge,  mitreißende Abwehraktionen und hart umkämpfte Partien erlebten die Zuschauerinnen und Zuschauer des 9. Donnersmarck Cups im Rollstuhlrugby. Der Wettbewerb fand vom 16. bis zum 18. März 2018 im Seehotel Rheinsberg statt.

Acht Mannschaften aus ganz Deutschland hatten sich für diesen inklusiven Wettbewerb, an dem neben Menschen mit Behinderung auch ein nichtbehinderter Athlet teilnehmen durfte, gemeldet. Drei Tage lang lieferten sie sich spannende Auseinandersetzungen, die mit viel Einsatz, aber immer sportlich fair geführt wurden. Nach dem Spiel waren alle Nickligkeiten ohnehin vergessen, standen doch der Spaß am Spiel und die gemeinsam verbrachten Zeit für alle Athletinnen und Athleten im Vordergrund.

Den Pokal holten sich die Thuringia Bulls, die sich in einem spannenden Finale gegen die Hannover Neckbreaker durchsetzten. Im Vorjahr mussten sich die "Bullen" aus Exleben noch mit dem zweiten Platz begnügen.

 
Mehrere Personen in der Seehalle

Die Athletinnen und Athleten bei der Siegerehrung in Rheinsberg

Der Donnersmarck Cup im Seehotel Rheinsberg wird von der Agentur Frontcourt veranstaltet. Das Preisgeld für die teilnehmenden Mannschaften kommt von der Fürst Donnersmarck-Stiftung.

In der kommenden Ausgabe des WIR-Magazins portraitieren wir die Spielerinnen Nina Wortmann und Tanja Fecke der Paderborner Erzteufel.