Musik & Barrierefreiheit: Brahms „Bratschenlieder“ in der Villa Donnersmarck

Eine Bratsche auf rotem Grund.
 
 

Klassische Musik in barrierefreiem Ambiente: Das bietet am Donnerstag, 7. März 2019, von 17.00-20.00 Uhr die Villa Donnersmarck allen interessierten Besucherinnen und Besuchern. Brahms „Bratschenlieder“ stehen auf dem Programm, wenn sich der Wintergarten der Villa Donnersmarck in Berlin-Zehlendorf vorübergehend in ein Konzerthaus verwandelt.

Es spielen Ulrich von Wrochem, virtuoser Solobratschist von internationalem Rang (u. a. Berliner Oper, Mailänder Scala) begleitet von Wolfram Lorenzen (Klavier) und Irene Schneider (Altstimme). Aufgeführt werden zwei Sonaten und zwei Gesänge von Johannes Brahms sowie die Hebräischen Melodien von Joseph Joachim.

Zuvor führt Dr. Fabian Bergener vom Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck in das Leben und Werk des gebürtigen Hamburgers ein, der als einer der wichtigsten Komponisten der Musikgeschichte gilt.

Freuen Sie sich auf eine hochkarätige Kulturveranstaltung in einem außergewöhnlichen Ambiente.

Im Anschluss an das Konzert sind alle Besucherinnen und Besucher auf einen kleinen Imbiss eingeladen. Der Eintritt ist frei; um Anmeldung wird gebeten.

Die Villa Donnersmarck ist der inklusive Treffpunkt für Freizeit, Bildung, Beratung der Fürst Donnersmarck-Stiftung.

 

Programm

1) Einführung:

  • Dr. Fabian Bergener, Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck

2) Programm „Bratschenlieder“:

  • Johannes Brahms. Sonate op.120,2 in Es-Dur für Viola und Klavier
  • Joseph Joachim. Hebräische Melodien nach Eindrücken der Byron‘schen Gesänge op.9 für Viola und Klavier
  • Johannes Brahms. 2 Gesänge op. 91 für Altstimme, Viola und Klavier
  • Johannes Brahms. Sonate op.120,1 in f-Moll für Viola und Klavier
 

Gespielt von:

  • Ulrich von Wrochem, Bratsche
  • Irene Schneider, Altstimme
  • Wolfram Lorenzen, Piano

3) Anschließend Empfang

 
nach oben