Forschungspreis 2021 ausgeschrieben

Banner mit dem Logo des Forschunspreises
 
 

2021 verleiht die Fürst Donnersmarck-Stiftung ihren renommierten Forschungspreis für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation zum nunmehr sechsten Mal.

Prämiert werden interdisziplinäre Rehabilitationskonzepte und -methoden sowie wissenschaftliche Wirksamkeits- und Effizienznachweise (Outcome-Forschung), wie sie in der Praxis, insbesondere von Rehabilitationsanbietern, Kostenträgern und politischen Institutionen, benötigt werden (sozialökonomische Effekte). Besonders berücksichtigt werden Arbeiten aus dem neueren Feld der Teilhabeforschung, die Menschen mit Behinderung selbst am Forschungsprozess direkt beteiligen.

Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und kann geteilt werden. Zudem kann die Forschungspreisjury bis zu 5 Belobigungen aussprechen, die mit jeweils 3.000 Euro dotiert sind.

2018 reichten über 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Kanada und den USA ihre Arbeiten zur Begutachtung ein. Gewonnen hat schließlich die Münsteraner Forscherin PD. Dr. med. Sonja Suntrup-Krüger für ihre Forschung im Bereich der neurogenen Dysphagien (Schluckstörungen).

Der Ausschreibungszeitraum für den Forschungspreis 2021 läuft bis 30. Juni 2021.

 
nach oben