Thomas Kahlau - Aus dem Leben eines Mundmalers

Veranstaltung aus der Reihe "Sonntags in der Villa"

Bild Kahlau Tangotänzer in Rot und blau
 
„Als Kind wollte ich Bauer, Seemann oder Gärtner werden. Mein Leben war ein offenes Buch mit vielen Seiten. Mit fünfzehn brach ich mir das Genick. Ich wusste nicht mehr, was ich wollte. Das Jahr 2000 zu erleben war nun mein Ziel. Für mehr fehlte mir die Vorstellungskraft. Mein Buch hatte nur wenige Seiten", so sieht Thomas Kahlau sein Leben im Jahre 1976, als er bei einem Badeunfall eine Querschnittverletzung erlitt. "Jetzt, mit 46 Jahren, male ich Bilder mit dem Mund und füge meinem Lebensbuch immer neue Seiten hinzu. Ich habe das Gefühl, es wird ein dickes Buch.“

Die Fürst Donnersmarck – Stiftung zeigt ausgewählte Bilder des Künstlers. Thomas Kahlau, 1961 in Potsdam geboren und heute in Caputh lebend, wird anwesend sein und persönlich in die Mundmaltechnik einführen. Die Vernissage begleitet Marion Schwan  am Saxophon als musikalische Bildinterpretation. Um 14.00 Uhr beginnt die Vernissage, um 15.30 Uhr kommt der Dokumentarfilm „Den Wind auf der Haut spüren“ und zwischen 17.00 und 18.00 Uhr liest der Autor aus seiner Biographie "Die Kraft in mir“.

In dem Dokumentarfilm von Gitta Nickel könnendie Gäste des Kultursonntags einen Teil des Lebens von Thomas Kahlau in bewegten Bildern sehen. Seine Autobiographie wurde von der Fürst Donnersmarck-Stiftung in leicht gekürzter und aktualisierter Form neu aufgelegt. Aus dieser Auflage liest der Autor seine persönlichen Lieblingspassagen vor. Das Buch kann käuflich erworben werden, Autogramme des Autors inbegriffen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.
 
nach oben