Minus Neunzehn Prozent

Demonstration des Blauen Kamel

Gegen Kürzungen bei der Eingliederungshilfe

Für Dienstag, 1.Oktober 2002, 12:00 Uhr ruft das Blaue Kamel zu einer Demonstration gegen die Kürzungen bei der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen auf. Vom Roten Rathaus bis zum Alexander-Platz führt die Route.

Den vollständigen Text des Aufrufs finden Sie am Ende.

Auf dem Alexander-Platz wird es ein "Kleines BERLINER SENATSGEBÄUDE" aus verschiedenen Marktständen geben, in dem es verschiedene spektakuläre Möglichkeiten geben wird, seinen Protest, seine Meinung, seinen Vorschlag etc. kundzutun und sich zu informieren.

Thomas Golka
 

Hinweise der Veranstalter für Slogan/ Auswahl

  • Wie kürzt man Menschenwürde?
  • Senatorin spart das soziale Berlin kaputt
  • MUT und WUT
  • Kürzungen um 19% - nein Danke
 

Programm

13.00 Uhr
Empfang des Demozuges Jazz`n Hot Fellow`s in marching formation auf die Bühne

13.10 Uhr
Eröffnungsansprache Herr Dudaschwili als Vertreter des Blauen Kamels

13:10 -14:00 Uhr
reden Politiker und Abgeordnete

14:00 - 15:00 Uhr
reden Vertreter der Gewerkschaft, des Behindertenbeirat und des Blauen Kamel

Kulturelles Rahmenprogramm

14:00 Uhr
Stabpuppenspiel (Stephanus-Stiftung)

14:15 Uhr
AKONA-Band (AWO)

15:00 Uhr
Theater THIKWA

15:15 Uhr
Seiltänzer

15:30 Uhr
Böse Mädchen und Händi Käp

16:00 Uhr
Veranstaltungsende
 

Aufruf

Minus 19% verhindern

Unterstützen Sie uns und machen Sie deutlich, dass politische Verantwortlichkeit sich gerade gegenüber den Schwächsten der Gesellschaft beweisen muß! In Berlin leben 5.000 behinderte Menschen in betreuten Wohnprojekten, 6.000 Menschen arbeiten in Werkstätten, 1.700 Menschen leben in betreuten Wohnformen der ambulanten Psychiatrie.

Eingliederungshilfe bedeutet eine umfassende Hilfestellung, um am gesellschaftlichen Leben in Berlin teilnehmen zu können. Das wird jetzt durch den Senat von Berlin grundsätzlich in Frage gestellt! Die angekündigten Sparmaßnahmen bedeuten den Verlust von etwa 3.000 Arbeitsplätzen in diesem Bereich. Ein derartiger Kahlschlag wird unabsehbare Schäden anrichten. Das "Blaue Kamel" wird es nicht zulassen, dass bundesgesetzliche Leistungsansprüche wegen der selbstverschuldeten Haushaltsnot auf das "Satt-und-Sauber-Prinzip" zurück geschraubt werden.

Die Gentlemen bitten zur Kasse: Behinderte bezahlen die Ruine Bankgesellschaft. Die Abfindung eines einzigen Polit-Bankers entspricht dem Verdienst von 231 Arbeitsjahren in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Das Aktionsbündnis "Blaues Kamel" mahnt die Verantwortlichen in SPD und PDS: Vergreift Euch nicht am sozialen Kapital, nachdem Ihr das materielle Kapital Berlins bereits verspielt habt.
 

Weitere Veranstaltung

Berlin, arme Stadt! Stadt der Armen?

01.10.2002
17:00 bis 19:30 Uhr
in der
Werkstatt der Kulturen
Wissmannstraße 32
Berlin-Neuköln

mit
Dr. Thilo Sarrazin
Senator für Finanzen
und
Dr. Heidi Knacke-Werner
Senatorin für für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz

Veranstalter
Kampagne gegen verdeckte Armut "Fehlt Ihnen Etwas" - eine Initiative des Otto-Suhr-Instituts der FU-Berlin und der Berliner Wohlfahrtsverbände


Termin:
1.10.2002, 12:00 Uhr