Ein Kirchentag

Ein Kirchentag für alle – unser Engagement

Der Ökumenische Kirchentag 2003 und die Fürst Donnersmarck-Stiftung und Sie

Thomas Golka


Das ist ein wirkliche Großveranstaltung, der ökumenische Kirchentag vom 28. Mai bis zum 1. Juni 2003 und Berlin ist Gastgeber. Die Fürst Donnersmarck-Stiftung nimmt Ihre Gastgeberrolle als Berliner Stiftung innerhalb der Diakonie ebenfalls ernst und engagiert sich vielfältig.Sie stellt Personal im Service-Zentrum für Menschen mit Behinderung. Wenn Sie in der Halle 13 / 14.1 eine Kaffeepause machen, treffen Sie am Info-Counter auch auf Menschenmit Behinderung, die der Stiftung verbunden sind, denen wir im Vorfeldschon einmal für Ihren Einsatz danken möchten.

Ebenfalls in dieser Halle können auswärtige Besucher, die Schwierigkeiten mit ihrer Pflege während des Kirchentages haben, über das Service-Zentrum den Bereitschaftsdienst des Ambulanten Dienstes der Fürst Donnersmarck-Stiftung auf der Basis von SGB XI beauftragen.

Auf der Agora (griechisch Markt, öffentlicher Platz, auf dem sich das gesellschaftliche Leben abspielt) finden Sie in Halle 1.2 Stand E 16den Stand der Stiftung. In diesem Bereich des Ökumenischen Kirchentags stellen mehr als 1100 Werke, Verbände, Räte, Stiftungen undehrenamtlich arbeitende Gruppen aus Kirche und Gesellschaft ihre Arbeit, ihre vielfältigen Projekte und ihr Engagement vor. Auch derKampagnenbus zum Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderung (EJMB) wird vor Ort sein.Im Themenbereich "Welt gestalten - in Verantwortung handeln" präsentiert die Stiftung eine Rollstuhlsimulation. Die Spieler können mit dem realen Rollstuhl eine virtuelle Stadt ausder Rollstuhlperspektive erleben. Mit diesem Spiel will die Stiftung im Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderung (EJMB 2003) die Lebenswelt von Menschen mit Behinderung für ein junges Publikum zeitgemäß erfahrbar machen und Wege zu einem besserenVerständnis von Menschen mit Einschränkungen ebnen. Die Agora wird aufdem Messegelände in Berlin-Charlottenburg ihren Ort haben. Sie ist vonDonnerstag, 29. Mai, bis Samstag, 31. Mai jeweils von 10.00 bis 18.00Uhr geöffnet (Donnerstag ab 11.00 Uhr).

Am Eröffnungsabend, dem Mittwochabend, sorgt das HausRheinsberg, Hotel am See zusammen mit mehr als 500 Gruppen für ein buntes Auftaktprogramm. DasHotel sorgt mit regionalen Spezialitäten für das leibliche Wohl der Besucher. Erfahrungsgemäß treffen sich am Abend der Begegnung, der diesmal das Motto Durchgehend (h)offenhat, (19:00 - 22:00 Uhr) nach den Eröffnungsgottesdiensten alle Teilnehmer in ganz lockerer Form. Das Straßenfest reicht vomBrandenburger Tor bis zum Berliner Dom sowie rund um den Gendarmenmarkt. Dort steht auch der Kampagnenbus zum EJMB.

Anlässlich des ÖKT findet für fachlich interessierte Besucher und Berliner am Freitag, dem 30. Mai, 10:00 Uhr eine Führung durch das Fürst Donnersmarck-Hausstatt. Die Gäste lernen nachklinische, neurologische Rehabilitation ausder Nähe kennen. Nebenbei bemerkt wohnen dort auch Gäste des Kirchentages.

Und wenn den Besuchern der Trubel rund um den Funkturm und in derStadt einfach zu viel wird und sie Entspannung suchen, bietet die Villa Donnersmarck einen Meditationsraum, der Garten lädt zum Ausruhen.

Die Fürst Donnersmarck-Stiftung "als Berliner Stiftung, die sich dieRehabilitation und die Unterstützung von Menschen mit Behinderung auf die Fahnen geschrieben hat, möchte Sie während Ihres Aufenthaltes inBerlin mit Angeboten zur Kommunikation, zur Entspannung und zur Information begleiten. Wir möchten Sie so unterstützen, dass Sie IhreVorstellungen, Erwartungen und Wünsche auf diesem Kirchentag in die Tatumsetzen können," beschrieb Wolfgang Schrödter, Geschäftsführer der Fürst Donnersmarck-Stiftung die Intensionen zum Engagement der Stiftung. "Dazu wird unsere Info-Hotline unter der Telefonnummer: 030 / 847 187 0 eingerichtet. Sie ist täglich von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr besetzt."

Und wie könnte Ihr Beitrag aussehen? "Neukölln trifft Nairobi,Marzahn trifft Meinerzhagen. Die vielfältige Welt der Ökumene kommtnach Berlin. Öffnen Sie ihr die Tür und werden Sie Gastgeber!" So hates Schirmherr der Privatquartier-Kampagne des Ökumenischen Kirchentages, Altbundespräsident Richard von Weizsäcker, in seinem Aufruf an die Berliner formuliert. Denn die Quartiermachersuchen in der Stadt noch Privatquartiere für einen Teil der über 100.000 erwarteten Gäste. Wenn Sie in der Lage sind, einem Kirchentagsbesucher (mit Behinderung) in Berlin oder Potsdam ein Dach über dem Kopf und ein Frühstück bieten zu können, wenden Sie sich bittean die Schlummernummer 030 / 234 55 200. Auch im Internet können Sieunter www.oekt.de direkt eine Übernachtungsmöglichkeit melden.

Vorbericht und Privatquartier-Suche

 
nach oben