London

Pokal ging nach London

London Barbarians gewannen Europa-Cup 2004 am 29.2.2004 im Rollstuhlrugby nach Verlängerung

Thomas Golka


In einem spannenden Endspiel schlugen am Sonntag die London Barbarians die Flemish Lions aus Belgien mit 27:26 (10:12) nach Verlängerung.

Den dritten Platz belegten die Birmingham Bandits in diesem Acht-Länder-Turnier. Die deutschen Vertreter Munich Rugbears hielten sich achtbar und gingen als Vierte aus der Halle in Lindow.

Überreicht wurden die Pokale durch Landrat Christian Gilde und Wolfgang Schrödter, Geschäftsführer der Fürst Donnersmarck-Stiftung, sowie Corinna Abele, Geschäftsführende Direktorin des HausRheinsberg.

Der Shortmanship-Award, gestiftet von der Fürst Donnersmarck-Stiftung und überreicht von Frau Professor Doll-Tepper, Mitglied des NOK und Präsidentin des Weltrates für Sportwissenschaft und Leibes-/Körpererziehung, ging an Bernhard Sörrensen aus Kopenhagen für seinen guten Kampfgeist und seine faire Haltung.

Den Ausklang des Turniers bildete eine Playersparty im HausRheinsberg, Hotel am See, das auch einen großen Teil der Organisation übernommen hatte.

Wenn Sie Fotos vom Europa-Cup 2004 sehen, wollen klicken Sie bitte hier.

 

 

Fotostrecke

Zwei Spieler im Kampf um den Ball
Schnappschüsse vom Europa-Cup 2004