Eröffnung Japanische Woche

Fernost ganz nah

Traditionell japanisch gekleidete Schaupieler mit Trommler
 

Sakura Sakura – Kirschblüten. Für europäische Ohren mutet die Weise, die durch den Saal klingt, schon recht exotisch an. Das alte japanische Lied erzählt von der Blütenpracht, die wie keine andere für das Land der aufgehenden Sonne steht.
Mit diesem und anderen traditionellen Volksliedern begleitete der Chor der Deutsch-Japanischen Gesellschaft den Auftakt der Japanischen Woche in der Villa Donnersmarck. Bis zum 30.04. hatte man bei einem vielfältigen Programm die Gelegenheit, Fernost einmal ganz nah zu sein.

Zahlreiche Besucher hatten bei strahlendem Sonnenschein den Weg nach Zehlendorf gefunden, darunter auch einige Ehrengäste wie Berlins Innensenator Dr. Ehrhart Körting nebst Gattin, der Gesandte der Japanischen Botschaft Akira Mizutani, Kurt Görger, Leiter der Deutsch-Japanischen Gesellschaft, Professor Tomoyasu Yasui, Universität Hokaido, sowie die Kuratoriumsmitglieder der Fürst Donnersmarck-Stiftung Prof. Gudrun Doll-Tepper und Wolf von Kalkreuth.
Wolfgang Schrödter, Geschäftsführer der FDST, begrüßte die Anwesenden, bevor Monika Markowitz, Bereichsleiterin Freizeit, Bildung, Beratung und Organisatorin des Projekts dessen Entstehung skizzierte. In ihren Grußworten betonten die Redner den vorbildlichen Charakter der Japanischen Woche, die passend zum EU-Japan-Jahr der Begegnung 2005 sinnlich erfahrbare Einblicke in die fernöstliche Kultur und Gesellschaft ermöglicht. Im Namen des Berliner Senats lobte auch Innensenator Körting die Veranstaltungsreihe und würdigte den Beitrag der Fürst Donnersmarck-Stiftung, sich für Menschen mit Behinderung auch im internationalen Austausch zu engagieren. Mit einem Gongschlag wurde die Japanische Woche anschließend vom Gesandten Mizutani offiziell eröffnet.
Beim vielfältigen Tagesprogramm konnten Besucher nun aktiv werden, z.B. bei Raku-Keramik im Garten oder bei Origami – der japanischen Papierfaltkunst. Man konnte sich mit dem 4000 Jahre Brettspiel Go vertraut machen oder einfach im persönlichen Gespräch mit einem der japanischen Gäste Kulturaustausch im Wortwechsel suchen. Etwaige Sprachbarrieren ließen sich durch eine Reihe „fliegender“ Dolmetscher überbrücken. Abgerundet wurde der erfolgreiche Tag durch viele kulinarische Köstlichkeiten des Gastlandes, bei denen nicht jeder sofort wusste, wie sie wohl am besten und landesüblich zu genießen sind.
sb

Die Japanische Woche entsteht in Kooperation mit der Deutsch-Japansichen Gesellschaft e.V.
Mit freundlicher Unterstützung der Japanischen Botschaft.

 

 

Audio

Botschaftsgesandter Mizutani im Interview
 

Hören Sie eine Reportage zur Eröffnungsfeier:


(mit freundlicher Unterstützung von audio:link)

 

Fotos

Innensenator Körting spricht seine Grußworte
 
Eindrücke von der Eröffnungsfeier.
 

Ähnlich wie in Deutschland

Das Wohlfahrtssystem in Japan