Ideenwettbewerb Gästehaus Bad Bevensen

Eine sehr komplexe Aufgabe überzeugend gelöst

Preisverleihung beim studentischen Ideenwettbewerb zur Erweiterung des Gästehauses Bad Bevensen der Fürst Donnersmarck-Stiftung


Die besten drei Arbeiten des studentischen Ideenwettbewerbs zu Umbau und Erweiterung des Gästehauses Bad Bevensen, den die Fürst Donnersmarck-Stiftung ausgeschrieben hat, wurden am 6.Juli 2005 in Bad Bevensen prämiert. 40 Studierende aus dem 6.Semester bei den Professoren Bernd Echtermeyer, Georg Klaus und Michael V. Sprysch, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fakultät Bauwesen, Studiengang Architektur in Hildesheim beteiligten sich mit großem Engagement und Ideenreichtum an dem Wettbewerb.

Ein besonderer Anspruch der Arbeiten lag in der Vorgabe, dass alle Planungen eine umfassende barrierefreie Nutzung des Hauses für Rollstuhlfahrer berücksichtigen mussten. Denn das Gästehaus Bad Bevensen der Fürst Donnersmarck-Stiftung ist ein rollstuhlgerechtes Urlaubshotel in der Lüneburger Heide, in dem in erster Linie Menschen mit Körperbehinderung ihren Urlaub verbringen.

„Eine scheinbar ‚einfache Holzkiste’ zeigt erst auf den 2.Blick ihre wahren Qualitäten. Eingangssituation, der Übergang zwischen innen und außen sowie die innere Organisation sind funktional sehr gut gelöst und bieten eine außerordentliche räumliche Qualität“, formulierte Professor Bernd Sammann, Vorsitzender der Jury. „Die Aspekte der Barrierefreiheit sind durchgängig gut durchdacht und gelöst“, ergänzte Jurymitglied Andrea Hammann, Behindertenbeauftragte der Stadt Hannover.

 
Frau Rehse, Professor Sammann und Frau Hammann (im Rollstuhl) stehen vor den Arbeiten der Studenten
Die Sachpreisrichterinnen Andrea Hammann (im Rollstuhl) und Birgit Rehse sowie der Juryvorsitzende Professor Bernd Sammann begutachten die kreativen Ideen
 
Die Jury – bestehend aus den Fachpreisrichtern Prof. Bernd Sammann, Stephan Wildgruber, Gerhard Fröhlich und Carsten Kruse und den Sachpreisrichtern Andrea Hammann, Birgit Rehse, Elke Rösner und Michael Klopp wählte aus 16 qualifizierten Arbeiten drei Modelle aus und prämierte sie mit den ersten drei Preisen. Über den ersten Preis und € 1800,- Preisgeld freuten sich Michaela Heim und Anna Herrschaft. Den 2.Platz (€ 1300,-) belegten Frederike Kroll und Daniela Weber. Der 3.Preis (€ 800,-) ging an Angela Behrens und Tobias Fitzek.
 
Zwei Frauen vor einer Stellwand mit Architekturzeichnungen
Die Siegerinnen, als sie noch keine waren: Michaela Heim und Anna Herrschaft präsentieren
 
Die Studierenden lieferten beeindruckende Entwürfe. Sie zeigten, dass sie sich nicht nur mit architektonischen Fragestellungen beschäftigt haben, sondern auch die besonderen Bedürfnisse von Menschen im Rollstuhl im Blick hatten. Wolfgang Schrödter, Geschäftsführer der auslobenden Stiftung, resümierte: „Eine komplexe Aufgabe wurde überzeugend gelöst. Für die Stiftung fängt jetzt die Arbeit an. Aus den kreativen Ideen muss eine konkrete Planung entwickelt werden.“
 
Die Preisträger des Ideenwettbewerbs mit Gratulationsblumensträußen in den Händen, die Siegerinnen halten einen großen Scheck
Die Ehrung der Preisträger (von links nach rechts):
Michael Klopp, Gästehaus Bad Bevensen, Angela Behrens und Tobias Fitzek (3. Platz), Frederike Kroll und Daniela Weber (2. Platz), Michaela Heim und Anna Herrschaft (1. Platz), Thomas Golka, Fürst Donnersmarck-Stiftung
 
Die Ehrung der Preisträger des studentischen Ideenwettbewerbs zu Umbau und Erweiterung des Gästehauses Bad Bevensen fand am 08.07.2005 im Rahmen der Diplomverleihung an der HAWK Hochschule in Hildesheim statt. Michael Klopp, Leiter des Gästehauses, und Thomas Golka, Referent der Öffentlichkeitsarbeit der Fürst Donnersmarck-Stiftung, überreichten Glückwünsche, Blumen und den Scheck für den Siegesentwurf über 1800 €.

Susanne Schiering
Öffentlichkeitsarbeit
Gästehaus Bad Bevensen der Fürst Donnersmarck-Stiftung
 

 

HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst

Gästehaus Bad Bevensen

Fotos vom Wettbewerb

Ausschnitt aus dem Modell

Impressionen von der Preisverleihung