Preisverleihung Behindertensportler des Jahres Berlin 2005

Katrin Müller-Rottgardt und Matthias Schröder zu Berliner Behindertensportler des Jahres gewählt

Erhart Körting, Katrin Müller-Rottgardt und Matthias Schröder auf der Bühne

„Volles Leben – das Sporterlebnis“ im Jahn-Sportpark

Katrin Müller-Rottgardt und Matthias Schröder (beide PSC Berlin) sind die Berliner Behindertensportler des Jahres 2005. Die beiden Leichtathleten erhielten die Ehrung am gestrigen Sonnabend, dem 13. August 2005, von Berlins Innensenator Dr. Ehrhart Körting. Die Auszeichnungen wurden auf der Veranstaltung „Volles Leben – das Sporterlebnis“ im Jahn-Sportpark (Prenzlauer Berg) verliehen und in Berlin erstmals vergeben. Den Ehrenpreis des Bundeskanzler erhielt die Diskuswerferin Martina Willing, die während der Titelkämpfe einen neuen Weltrekord in ihrer Startklasse aufgestellt hat.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Internationalen Deutschen Meisterschaften (IDM) Leichtathletik der Behinderten statt, die vom 12. bis 14. August 2005 vom Behinderten-Sportverband Berlin e.V. ausgetragen wurden. Schirmherr der Meisterschaften und Stifter eines Ehrenpreises ist Bundeskanzler Gerhard Schröder. Rund 400 Athleten aus mehr als 20 Ländern gingen an den Start. Während die Profis ihre Kräfte maßen, waren Laiensportler mit und ohne Behinderung aufgefordert, selbst aktiv zu werden. Direkt neben den Wettkampfstätten stellten Berliner Sportvereine und die Fürst Donnersmarck-Stiftung ihre vielfältigen Angebote vor und luden die Besucher zum Mitmachen ein.

Highlight des Tages war die „After Sports Party“, auf der die Berliner Behindertensportler des Jahres 2005 ausgezeichnet wurden. Die Preise für die besten Nachwuchssportler gingen an die 11jährige Jennifer Aßmann und den 16jährigen Lucas Ludwig (beide Schwimmer beim PSC Berlin). Anneliese Schiebert (BSV Tempelhof Schöneberg) und Matthias Ulm (PSC Berlin) erhielten die Auszeichnung als beste Trainer. Luise Guder (SG Handicap Berlin) und Peter Barz (BSV Wedding-Reinickendorf) wurden für ihr ehrenamtliches Engagement im Berliner Behindertensport geehrt.

Neben Wojtek Czyz, mehrfacher Paralympics-Sieger und Behindertensportler des Jahres 2004, gratulierte auch Gunther Belitz, Vizeweltmeister der Behinderten im Hochsprung und Herausgeber des Fachmagazins „Handicap“ sowie die überaus erfolgreiche Claudia Biene. Im Anschluss an die Preisverleihung konnten Profis und Hobbysportler bei den fetzigen Klängen einer Live-Band auf Tuchfühlung gehen und zusammen rocken.

„Volles Leben – Das Sporterlebnis“ ist ein Teil der Themenreihe „Blickwechsel 2005: Volles Leben“. Wie schon im Vorjahr greift die Fürst Donnersmarck-Stiftung das Thema Teilhabe von Menschen mit Behinderung auf kreative Art und Weise auf. Sie stellt die Frage nach einem gemeinsamen „vollen Leben“ unabhängig von Behinderung und startet eine Diskussion über Lebensqualität, Lebensentwürfe und Selbstverwirklichung.
 

 

Fotos von dieser Veranstaltung

Alle Fotos von Enno Hurlin