Politik für Menschen mit Behinderung ist Bürgerrechtspolitik

24.11.2005 - 24.4.2006: die ersten fünf Monate der Bundesbehindertenbeauftragten

Ein Gespräch mit Karin Evers-Meyer

Im November 2006 wurde der Bundestagsabgeordneten Karin Evers-Meyer (SPD) das Amt der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange Behinderten übertragen. Sie folgte Karl-Hermann Haack, der aus dem Bundestag ausschied und die Vorsitzender des Deutschen Behindertensportverbandes wurde. In einem Gespräch mit der WIR - Magazin der Fürst Donnersmarck-Stiftung zog die Bundesbehindertenbeauftragte ein erstes Resümee, indem sie Hoffnungen und Befürchtungen bestätigt sah. Sie äußerte sich zum Antidiskriminierungsgesetz und betonte: "Politik für Menschen mit Behinderung ist Bürgerrechtspolitik. Selbst bestimmtes Leben und Teilhabe sind kein keine gesellschaftlichen Gnadenakte, sondern Bürgerrechte, die gewährleistet werden müssen."
 
nach oben