Nachbericht IPD

International Paralympic Day erstmals in Berlin

Bei strahlendem Wetter fand am 23. August 2007 der dritte „International Paralympic Day“ vor der Kulisse des Brandenburger Tores am Pariser Platz statt. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Reden vom Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, sowie vom Präsidenten des „International Paralympic Committee`s“, Sir Philip Craven. Den zahlreich Interessierten bot sich ein weites Spektrum an attraktiven Angeboten. Die Besucher jubelten beim Blindenfußball den Mannschaften zu, fingen Feuer beim Sitzvolleyball und fieberten mit den Athleten beim Weitsprung. Sie nahmen aber auch die Möglichkeiten zum Mitmachen und – für Menschen ohne Behinderungen – zum Selbsterleben wahr. Ausgestattet mit einem Blindenstock und einer Brille, die den Grauen Star simulierte, stolperten viele Neugierige vorsichtig und teils überfordert durch den Erlebnisgang. Andere versuchten sich derweil an Rollstuhlbasketball.

Die hohe Besucheranzahl von über 42.000 Sportbegeisterten stimmte die Organisatoren zufrieden. Allein bei der Umsetzung dieses Events ist kritisch anzumerken, dass nicht immer an die Bedürfnisse der Zielgruppe gedacht wurde, beispielsweise zeigte sich dies an den zu hohen Tischen für RollstuhlfahrerInnen. Auf die kommenden Paralympischen Spiele, die 2008 in Peking ausgetragen werden, wurde auch am Berliner Schnuppertag für Behindertensport farbenfroh hingewiesen: Um Schaulustige, Athleten und Veranstalter drehte beständig ein chinesischer Drache seine Runden.

hcl

 
nach oben