Studie Menschen mit Behinderung im höheren Lebensalter

Neue Studie der Infostelle für Behindertensport erschienen

Ein älterer Mann schreibt konzentriert
Mit der aktuellen Studie "Menschen mit Behinderung im höheren Lebensalter: Gesundheit und Lebensqualität durch Bewegung und Sport" verweist die Infostelle für Behindertensport der FU Berlin auf die Bedeutung körperlicher Aktivitäten in einer rapide alternden Gesellschaft. Dafür haben die Autoren quer durch alle Bundesländer unterschiedlichste Sportangebote für Menschen mit Behinderung und altersbedingten Erkrankungen untersucht und eine Bestandaufnahme erstellt. Dabei entstanden ist ein Überblick zu alters- und behindertengerechten Angeboten und Sportarten, Anforderungsprofile sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Trainer und Übungspersonal.

Auch die Defizite werden klar benannt, die bundesweit in der Angebotspalette für den immer wichtiger werdenden Personenkreis noch vorzufinden sind. Denn neben Empfehlungen für Sportvereine, Forschung und politische Entscheider unterstreicht die Studie vor allem eines: Ein sportlicher  Lebenstil ist ein präventiver Königsweg, um bis ins hohe Alter unabhängig und geistig wie körperlich aktiv zu bleiben. Gerade im Hinblick auf die steigenden Kosten im deutschen Gesundheitssytem gilt es daher für alle Seiten, sich zu bewegen.

Die Bestandsaufnahme wurde erstellt von Katrin Koenn und Claudia Stura, unter der Leitung von Prof. Gudrun Doll-Tepper und mit finanzieller Unterstützung der  Fürst Donnersmarck-Stiftung. Sie ist in gedruckter Form für 10,- EUR zu beziehen bei der Informationsstelle für den Sport behinderter Menschen oder hier kostenfrei herunterzuladen.
sb
 

 

Kontakt und Bestelllung

Bestellung der Studie in gedruckter Form für 10 EUR
bei
Informationsstelle für den Sport behinderter Menschen
Fabeckstraße 69
14195 Berlin
Telefon:
030 / 838 - 513 03 oder
030 / 838 - 525 94
Fax: 030 / 838 - 558 37
E-Mail: behindertensport(at)gmx.de
 

Kostenloser Download

Studie als pdf-Datei (177 kb)