Barrierefreiheit des Großflughafens BBI und die neuen EU-Richtlinien

Ein Informationsabend zu Berlins neuem Flughafen

Seit Juli 2008 gelten neue EU-Richtlinien für öffentliche Flughäfen, die festlegen, wie auf die besonderen Belange behinderter Reisender eingegangen werden muss. Einiges ist schon passiert: So gibt es mehr Kommunikationsmöglichkeiten für Gehörlose durch Servicepersonal, das in Gebärdensprache geschult ist. Mehr Autonomie und persönliche Sicherheit für Rollstuhlfahrer wird dadurch gewährleistet, dass sie in ihrem eigenen Rollstuhl bleiben können, bis sie an Bord gehen.

Daran, dass Fliegen künftig für behinderte Reisende noch komfortabler wird, haben viele Personen mitgewirkt. In die Planung einbezogen war auch der „Arbeitskreis Barrierefreiheit“. Dieser wird durch die Behindertenbeauftragte des Landkreises Dahme-Spreewald vertreten sein. Über die baulichen Maßnahmen wird einer der Architekten des Planungsbüros berichten.

Programm

18.00 Uhr Begrüßung
  • Eileen Moritz, Moderation
  • Dipl. Soz.-Päd. in der Fürst Donnersmarck-Stiftung

18.20 Uhr
BBI-Projektvorstellung

  • Elke Voigtt,
    Behindertenbeauftragte des Landkreises Dahme-Spreewald
  • Hans-Joachim Paap,
    Architekt, Projektleiter Objektplanung der Planungsgemeinschaft BBI
  • Anke Borchardt,
    Aviation Flughafenmanagement am Flughafen Berlin-Schönefeld
  • Markus Henze,
    Architekt, Mitarbeiter Teilprojekt Terminal BBI

19.00 Uhr
Frage- und Diskussionsrunde mit dem Publikum


20.00 Uhr
Informeller Austausch beim Imbiss


Eintritt: kostenlos
Um Anmeldung wird gebeten.
 

 

Anmeldung

Flugzeug startet in den blauen Himmel
Villa Donnersmarck
Schädestraße 9-13
14165 Berlin-Zehlendorf

Tel: 030-847 187 0
Fax: 030-847 187 23
 

Nachbericht zum Lesen und Hören

Ein Kopfhörer als schwarze Strichzeichnung vor weißem Hintergrund
Ein Nachbericht und ein Hörbericht